Anzeige
Redaktionsumfrage: Weihnachten

Über diese Ausgabe

Lebenskunst

  • Plus S. 3

    ForumEinsamkeit

    "Meine Tochter hat den Kontakt zu uns Eltern abgebrochen."
    "Alle Menschen um mich herum machen Urlaub. Ich kann mich nicht auf den Urlaub freuen. Ich bin alleinstehend."

  • Plus S. 4-5

    Wie wir leben wollenEinfach da sein vor Gott

    Die Anbetung als betende Verehrung Gottes ist ein Urakt jeder Religion. Sie hat keine Absichten, will nicht irgendetwas von Gott erbitten. Sie drückt ein tiefes Verständnis von Wirklichkeit aus: Ich falle vor Gott nieder, weil Gott Gott ist. Ich bin von ihm ergriffen, ganz und gar erfüllt von ihm.

Spiritualität

  • Plus S. 6-7

    Mönchsgeschichte

    Ein Bruder fragte Abbas Poimen und sagte: Was soll ich mit meinen Sünden tun? Es sprach zu ihm der Alte: Beweine dich selbst, denn die Befreiung von den Sünden und der Erwerb der Tugenden, beides geschieht durch die Trauer.

  • Plus S. 10

    Bibel tiefer verstehenDer Kampf Jakobs mit Gott

    Der Kampf Jakobs mit Gott (Gen 32,23- 33) ist eine dunkle Geschichte. Jakob war ein Betrüger, der seinen Bruder Esau um das Erstgeburtsrecht und um den Segen betrogen hat. Er hat sich mit Schlauheit durchs Leben gekämpft. Doch jetzt wird ihm gemeldet, dass ihm Esau, sein Bruder, entgegenkommt. Da bekommt er es mit der Angst zu tun. Esau, der behaarte dunkle Bruder, steht für den Schatten. Jakob hat immer seinen Schatten verdrängt, bzw. auf seinen Bruder projiziert. Jetzt muss er sich seiner eigenen Wahrheit stellen. Und das drückt die Geschichte mit dem Kampf gegen Gott aus.

  • Plus S. 11

    Engel - himmlische BotenDer Engel mit dem Clownsgesicht

    Paul Klee hat viele Engel gemalt, mit vielen Gesichtern und vielen Assoziationen. Darunter ist auch der Engel mit dem Clownsgesicht. Wobei kann uns ein solcher Engel helfen? Vor allem dabei, Traurigkeit, Selbstmitleid oder Ärger über uns selbst zu verwandeln.

Interview

  • Plus S. 8-9

    Begegnungen. Thomas Sterba im GesprächKlösterwelten

    Nicht nur auf dem Buchmarkt, als touristische Sehenswürdigkeit oder als „Kloster auf Zeit“: Klöster sind „in“. Thomas Sterba hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die deutsche Klosterlandschaft zu dokumentieren. Über 1000 Klosterstätten hat er selbst besucht und fotografiert. Rudolf Walter erzählte er, was der Geist der Klöster für ihn bedeutet.

Autoren/-innen