Über diese Ausgabe

Editorial

Lebenskunst

  • Plus S. 4-7

    In aller Freundschaft

    Was Freundschaft in schwierigen Zeiten bedeutet, das hat Friedrich Schorlemmer in der Diktatur erlebt. Aber nicht nur in der Not brauchen wir Freunde.

  • Plus S. 10-11

    Freunde in der Not

    Es ist sprichwörtlich: Ob einer ein wirklicher Freund ist, das zeigt sich dann, wenn es uns nicht gut geht.

  • Plus S. 14-15

    Meine Kinderfreundin

    Warum Freunde sich finden, bleibt ein Geheimnis. Sicher ist nur: Kinder brauchen Kinder. In den Kinderfreundschaften bilden sich Selbstwertgefühl und Selbstbild aus.

  • Plus S. 16-17

    Mein allerkleinster Lehrer

    Ole ist drei. Und schon ein großer Lehrer. Von ihm kann man lernen, was in der Freundschaft wirklich zählt. Und dass man dazu kein Facebook braucht.

  • Plus S. 18-19

    Willis weiches Herz

    Es gibt eine Resonanz ganz besonderer Art zwischen Tier und Mensch. Doris Bewernitz kann davon ein Lied singen.

  • Plus S. 20-21

    Ein großer Schatz: Die beste Freundin

    Frauenfreundschaften und Männerfreundschaften – dazwischen liegen offenbar Welten. Schon die Ergebnisse der Sprachforschung deuten darauf hin.

  • Plus S. 22-23

    Liebe und Freundschaft

    Wenn sich ein junger Mann in eine junge Frau verliebt, bezeichnen sie ihre Liebe oft als Freundschaft. Doch Freundschaft und Liebe sind voneinander verschieden.

  • Plus S. 24-27

    Familienfreunde

    Wie Freundschaften zustande kommen? Manchmal geht es ganz nüchtern zu. Etwa wenn die Kinder in die Schule kommen.

  • Plus S. 30-31

    156 Jahre, verbunden über Satellit

    Er ist inzwischen über 50 und lebt in Barcelona. Sie ist über 104 und lebt im Altersheim eines deutschen Städtchens, wo er sie vor 30 Jahren kennenlernte.

  • Plus S. 32-33

    Freundschaft mit einem alten Pullover

    Er ist ganz unscheinbar, abgetragen, und er hat Löcher. Ein Teil meines Lebens ist in ihn hineinverwoben. Wegwerfen? Nein, das geht nicht.

Spiritualität

Autoren/-innen