7 Momente aus 7 TagenLeucht-Splitter

Der Strom negativer Nachrichten aus der Katholischen Kirche scheint nicht zu versiegen. Umso wichtiger, auch Hoffnungsspendendes hervorzuheben! Die Highlights der letzten Woche

Das war wieder eine Nachricht zum (Fremd-)Schämen: Joseph Naumann, Erzbischof im US-amerikanischen Kansas, hat herausgefunden, dass bei Eucharistiefeiern in seiner Diözese „falscher“, das heißt nicht den kirchlichen Bestimmungen entsprechender Wein verwendet worden ist. „Für viele Jahre waren alle Messen ungültig“, schrieb Naumann laut katholisch.de an seine Priester.

Selbstverständlich braucht es einen respektvollen und ja, auch ehrfürchtigen Umgang mit der Eucharistie. Aber Vorgänge wie diese laden einfach nur zum Spott ein. Sehen wir Gott wirklich so buchhalterisch? Zeugt das Ganze nicht viel mehr von einem fast magischen Verständnis, von Enge, Angst und Kleingläubigkeit? In jedem Fall muss sich niemand wundern, wenn jetzt Atheisten jubilieren. „Wie weit sich die katholische Kirche in ihrer Glaubenslehre von der realen Welt entfernt hat!“, ätzt etwa der Humanistische Pressedienst.

Als „Gegengewicht“ habe ich mich deshalb ganz bewusst auf die Suche nach 7 Momenten gemacht, in denen das Christliche – und ja, auch das Katholische – heute leuchtet.

1 | Beirut. Im Libanon haben sich Kirchenführer aller Konfessionen für eine demokratische Präsidentenwahl ausgesprochen. Der maronitische Patriarch, Bechara Rai, äußerte den Wunsch, dass alle „ihren Trotzgeist, ihre Feindseligkeiten und den Wunsch aufgeben, anderen ihre Ideen aufzuzwingen“.

2 | Genf. Könnte dieser Gedanke doch auch im Ukraine-Krieg wirken! Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) bemüht sich jedenfalls weiter darum, die orthodoxen Kirchen der Region an einem „Runden Tisch“ zusammenzubringen. Es gelte, die gemeinsame Basis im Glauben an Jesus Christus als Ausgangspunkt zu nutzen, sagte der ÖRK-Vorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Wenn die Christen wieder miteinander reden würden, wäre das „auch als Zeichen für die Politik wichtig“. An diesem Sonntag begeht der Weltkirchenrat übrigens sein 75-jähriges Bestehen.

3 | Köln. Auch die Gesellschaft Katholischer Publizistinnen und Publizisten (GKP) hat ihr 75. Jubiläum gefeiert. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, betonte: „Es ist gut, dass wir diesen Verband in unserem Land haben, der Medienschaffende zusammenführt ... und kritisch das Wirken der Kirche begleitet.“

4 | Wien. Die altkatholische Priesterin Maria Kubin wird an diesem Samstag zur neuen Bischöfin von Österreich geweiht. Schön zu sehen, was bei den Glaubensgeschwistern möglich ist!

5 | Vatikan. Und was wird in der römisch-katholischen Kirche möglich werden? Das Arbeitsdokument (Instrumentum laboris) für die Weltsynode im Oktober ist veröffentlicht worden. Darin heißt es immerhin: „Alle Kontinentalversammlungen rufen dazu auf, die Frage der Teilhabe von Frauen an der Leitung, an Entscheidungsprozessen, Sendung und Ämtern ... in Angriff zu nehmen“.

6 | Leipzig. Gäste aus 56 Nationen sind zum Bachfest gekommen. Das Festival klassischer und geistlicher Musik war damit so international wie noch nie. Selbst der britische Pop-Star Sting hörte den Thomanern zu.

7 | Bonn. Auch in diesen Sommerferien pilgert Präses Thorsten Latzel eine Woche lang durchs Rheinland. Dabei führt er Gespräche, in denen es um die Rolle von Religion in der Gesellschaft geht – unter anderem mit Avadislav Avadie vom Verband jüdischer Gemeinden.

Der Wochenrückblick von

Stephan Langer

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.