PfingstenIm Heiligen Geist verbunden, überall und immer

Eine Gruppe sitzt einträchtig zusammen. Von einem Punkt in der Bildmitte strömen Linien, die alle berühren und untereinander verbinden.

Man sieht gleich: ein religiöses Bild. Aber man muss vielleicht zweimal hinschauen, um zu erkennen, dass es hier um das Pfingstwunder geht. Das ist durchaus beabsichtigt. Dieses Kunstwerk entstand nach Vorlage eines klassischen Gemäldes, das die zwölf Jünger und den Heiligen Geist in Gestalt einer Taube zeigt. Waren damals noch einzelne Personen zu identifizieren, löst sich das Bild jetzt in warme Farben und geometrische Formen auf. Heiligenscheine werden zu Kreisen, in denen nur noch angedeutete Gesichter zu erkennen sind. Auf einmal ist das Geschehen nicht mehr fixiert in Raum und Zeit, sondern könnte überall spielen, auch hier und heute. Denn der Geist weht bekanntlich, wo er will. (Foto: Pixabay)

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.