Gerold König

Gerold König ist Bundesvorsitzender von pax christi – deutsche Sektion e. V.

Was empfinden Sie als Ihre Stärke?
… dass ich nicht aufgebe, sondern immer nach Lösungen suche, an denen ich weiterarbeiten will. „Das geht nicht“ ist keine Option, manchmal muss man auch Umwege gehen um das Ziel zu erreichen.

Was stört Sie an sich selbst?
Manchmal möchte ich gleichzeitig drei Schritte tun und schon weiter sein, dann vergesse ich schon mal diejenigen, die ich mitnehmen möchte. Das ärgert mich.

Welche Eigenschaft schätzen Sie bei anderen Menschen?
Die Bereitschaft sich zu engagieren, sich einzusetzen und einzutreten für eine bessere Welt.

Welche Eigenschaft stört Sie bei anderen Menschen?
Das Klagen auf hohem Niveau.

Wer hat Sie stark beeinflusst?
Die Pfadfinder und die lange Zeit, in der ich bei den Pfadfindern sein konnte.

Welcher Theologe fasziniert Sie?
Karl Rahner und Martin Buber (wenn man ihn als Theologen bezeichnen kann).

Welche Bibelstelle gibt Ihnen (heute) Kraft für den Alltag?
Mt 5,1–7,29 und darin besonders der Vers 13 („Ihr seid das Salz der Erde“).

Was ärgert Sie an der Kirche?
Dass sie sich mit Veränderungen so schwertut.
Dass sexualisierte Gewalt so lange unentdeckt blieb und gedeckelt wurde.

Was wünschen Sie der Kirche?
Dass sie loslässt von alten Traditionen, die nicht mehr verstanden werden. Eben, dass sie den neuen Wein in neue Schläuche füllt. Dass sie Frauen mitentscheiden lässt auf allen Ebenen und auf Augenhöhe. Dass sie aufhört, eine Kirche der Schuld zu sein.

Was wünschen Sie sich von der Kirche?
Klarheit, Offenheit und Transparenz.

In welchen Momenten empfinden Sie tiefes Glück?
Wenn ich erlebe, dass meine Kinder und Enkel glücklich sind.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Alles wirkliche Leben ist Begegnung.

Für welche Hobbys nehmen Sie sich Zeit?
Friedensarbeit – mein Hobby, meine Aufgabe.

Wer ist Ihr Lieblingsschriftsteller?
Ich lese zur Zeit Benjamin Myers „Offene See“ – jeder Schriftsteller, dem es so gelingt, wie ihm, mich zu faszinieren.

Welche Musik bevorzugen Sie?
Klassik und/oder Joan Baez und ihre Balladen.

Von welchem Leben träumen Sie heimlich?
Von einem Leben in Frieden und Freiheit, in dem überall auf der Welt Menschen ihre Träume leben können.

Was möchten Sie im Leben erreichen?
Ich möchte eigentlich nichts mehr erreichen, vielleicht noch eine friedliche Welt?

Anzeige
Anzeige: Gott ist mit dir am Abend und am Morgen

Anzeiger für die Seelsorge-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter des Anzeiger für die Seelsorge abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.