Anzeige
Anzeige: Mach neu, was dich kaputt macht

Über diese Ausgabe

Schwerpunkt

  • Gratis S. 5-8

    Die Diözese Rottenburg-Stuttgart auf dem Weg zum KatholikentagLeben teilen

    Vom 25. bis zum 29. Mai 2022 wird in Stuttgart der 102. Deutsche Katholikentag stattfinden. Für die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist das eine große Freude – zumal wir in der Vergangenheit immer wieder Gastgeber dieses zentralen Treffens der Katholikinnen und Katholiken sein durften.

  • Plus S. 10-14

    Der Katholikentag Stuttgart 2022 als Dialogforum für Kirche und Gesellschaft in DeutschlandSich den Fragen der Zukunft stellen

    Im Mai 2022 findet der 102. Deutsche Katholikentag in Stuttgart statt. Mit dem Leitwort „leben teilen“ und den über 1500 Veranstaltungen stellt dieses christliche Großereignis einen wichtigen Beitrag für den Dialog in Kirche und Gesellschaft dar. Gerade in krisenhaften Situationen vermag der Katholikentag eine wichtige Plattform zu sein, um Antworten auf die Fragen der Zukunft zu finden.

  • Plus S. 15-19

    Das Leitwort des 102. Katholikentags in der TatEs geht um die Handlung

    Das Leitwort des 102. Katholikentags 2022 in Stuttgart besteht aus den Verben „leben“ sowie „teilen“ und setzt diese Verben auch durch ihre Kleinschreibung in eine Beziehung zueinander. In meiner Schulzeit als Kind sprachen wir, wenn es um Verben ging, von „Tu-Wörtern“. Diese Bezeichnung schärft die Bewegung des Leitwortes an. Es geht nicht um eine theoretische Befassung, sondern um Handlungen.

  • Plus S. 20-25

    Katholikentage als Dialogforen von Kirche und GesellschaftÜber Gott und die Welt

    Geboren aus dem entschiedenen Willen katholischer Laien, im protestantisch dominierten preußischen Staat für die Rechte ihrer Kirche und die Emanzipation als selbständige und selbstbewusste politische Kraft zu kämpfen, häuteten sich die deutschen Katholikentage im Verlauf ihrer inzwischen 174-jährigen Geschichte mehrfach. Heute sind es weltweit einzigartige Orte der Begegnung von engagierten Christinnen und Christen untereinander und Foren des Dialogs mit allen relevanten gesellschaftlichen Kräften – über Gott und die Welt.

Impulse

Im Blick

  • Plus S. 32-40

    Männer und Frauen in der Kirche – eine theologische Reflexion von Epheser 5,21–33Gegenseitige Hingabe

    In der Bibel finden sich einige Texte, die nahelegen, Frauen hätten in der Kirche keine leitenden und lehrenden Aufgaben zu übernehmen. Solche Auslegungen können aber mit guten Gründen exegetisch bezweifelt werden. Damit beschäftigt sich dieser Artikel nur am Rande. Vielmehr wird hier der Versuch gewagt, von der Grundwirklichkeit des Christentums – der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus und dessen Hingabe am Kreuz – einen prominenten Textabschnitt aus dem Epheserbrief zu interpretieren.

Inspirierte Seelsorge

Autoren/-innen