Beate Gilles

Was empfinden Sie als Ihre Stärke?

Ich habe einen langen Atem und manchmal wundere ich mich selbst über meine Gelassenheit.

Was stört Sie an sich selbst?

Wenn ich alleine getrieben bin durch den Kalender.

Welche Eigenschaft schätzen Sie bei anderen Menschen?

Offenheit und Neugier

Welche Eigenschaft stört Sie bei anderen Menschen?

Wenn diese Eigenschaften nicht vorhanden sind.

Wer hat Sie stark beeinflusst?

Ich begegne zum Glück immer wieder Menschen, die meinem Leben einen Impuls geben.

Welcher Theologe fasziniert Sie?

Karl Rahner; in seiner Weite, seinem Weitblick und seinem katholischen Selbstbewusstsein.

Welche Bibelstelle gibt Ihnen (heute) Kraft für den Alltag?

Josua, Kapitel 1, Vers 5 und 6: „Wie ich mit Mose war, will ich auch mit dir sein. Ich lass dich nicht fallen und verlasse dich nicht. Sei mutig und stark!“

Was ärgert Sie an der Kirche?

Für die drei folgenden Fragen gilt, dass es die Kirche nicht gibt. In der Kirche betrübt es mich, wenn das Gespräch und das gemeinsame Ringen verstummt.

Was wünschen Sie der Kirche?

Die Erfahrung der Menschen in unterschiedlichen Aufgaben und Ämtern, dass das Zusammenspiel aller Berufungen ein MEHR ergibt.

Was wünschen Sie sich von der Kirche?

Von den verantwortlichen Menschen in der Kirche wünsche ich mir, dass Erfahrungsräume eröffnet werden, in denen Glauben und Leben geheilt werden.

In welchen Momenten empfinden Sie tiefes Glück?

Im Gespräch oder auch, wenn ich mich in der Natur bewege. Gerne auch, wenn diese beiden Momente zusammentreffen.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Ich habe kein Motto, dass auf 365 Tage im Jahr passt.

Für welche Hobbys nehmen Sie sich Zeit?

Fürs Laufen und Bewegung in der Natur.

Wer ist Ihr Lieblingsschriftsteller?

Gerade liegt auf meinem Nachttisch „Annette, ein Heldinnenepos“ von Anne Weber.

Welche Musik bevorzugen Sie?

Eine besondere musikalische Erfahrung ist es, bei der Aufführung eines größeren Werkes aktiv dabei zu sein, hier denke ich zum Beispiel an die Aufführung des Requiem von Verdi.

Von welchem Leben träumen Sie heimlich?

In meinem neuen Leben bin ich noch nicht so angekommen, dass ich sagen kann: Ich lebe meinen Traum; wer weiß, was ich dazu nach einiger Zeit sage.

Was möchten Sie im Leben erreichen?

Ich bin gespannt, was das Leben für mich noch an Erfahrungen und Herausforderungen bereithält. 

Anzeige
Anzeige: Gott ist mit dir am Abend und am Morgen

Anzeiger für die Seelsorge-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter des Anzeiger für die Seelsorge abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.