Anzeige
Anzeige: Mathe spielen: Impulse für die mathematische Bildung

Über diese Ausgabe

Leitungspraxis

Fachforum

  • Plus S. 4-9

    Systemisch orientiertes Arbeiten in der KitaGrundlagen für die Praxis

    Immer mehr Einrichtungen arbeiten systemisch orientiert. Was das konkret bedeutet und wie ein solcher Ansatz im pädagogischen Alltag helfen kann, größere Zusammenhänge in den Blick zu nehmen und dadurch Lösungen zu finden, die alle Beteiligten entlasten, zeigt unsere dreiteilige Serie. Teil 1 veranschaulicht die Grundlagen systemischen Denkens anhand konkreter Beispiele.

  • Plus S. 10-12

    Initiativen, Aktionen – Projekte und Bündnisse

    Auf den unterschiedlichsten Ebenen des frühpädagogischen Bereichs haben sich in den letzten Jahren so viele Aktivitäten entwickelt wie Jahrzehnte zuvor nicht: Ministerien und Forschungseinrichtungen, Stiftungen und private Unternehmen haben Initiativen, Aktionen, Projekte und Bündnisse ins Leben gerufen, von denen wir im Folgenden die wichtigsten für Sie auflisten1. Adressaten sind meist die Kinder, unterstützt werden sollen dadurch aber auch pädagogische Fachkräfte in ihrer täglichen Arbeit.

  • Plus S. 22-26

    Handlungsfeld SexualpädagogikTeil 2: Eine offene Teamkultur entwickeln

    Ein wertschätzender, offener Austausch im Team ist das A und O für eine gelingende gemeinsame Arbeit. In Bezug auf sexualpädagogische Fragestellungen gilt dies ganz besonders. Wie Leiterinnen die Kommunikation im Team auch in schwierigen Situationen begleiten und unterstützen können, zeigt Teil 2 unserer dreiteiligen Artikelserie.

  • Gratis S. 32-34

    Was Sie zur Fachkräfte-Situation wissen müssen!Die Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege

    Im März dieses Jahres wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) die Stellungnahme „Ansätze und Überlegungen zum Umgang mit der Fachkräftesituation in Kindertageseinrichtungen“ herausgegeben, die auf die aktuelle, brisante Situation eingeht. Sie knüpft dabei an eine bereits 2009 erfolgte Auseinandersetzung mit dem Thema an und will nun Empfehlungen zur Personalförderung, Personalbindung und Personalgewinnung geben. Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Frage nach Quantität und Qualität der Fachkräfte, um einerseits den anvisierten Ausbau der U3-Betreuung zu garantieren und andererseits die Qualität der Einrichtungen zu sichern bzw. zu verbessern.

Autoren/-innen