Abschiedsreden aus dem Johannesevangelium – Ölbergnacht am Gründonnerstag – Für alle

Liturgischer Gruß

Gl: Wir sind zusammengekommen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. - Alle: Amen.

Gl: Gepriesen sei der Name des Herrn. - Alle: Von nun an bis in Ewigkeit.

Einführung

Wir haben uns heute Abend versammelt, um bei Jesus zu bleiben und diese Nacht mit ihm zu wachen. In der Zeit des Wachens und Betens hören wir wie seine Jünger, was er in den sog. Abschiedsreden aus dem Johannes-Evangelium sagte, bevor er sein Leiden aus Liebe zu uns auf sich nahm.

Einheit I: »Liebt einander wie ich euch geliebt habe!«

Impuls

Am Abend vor dem Rüsttag zum Paschafest hält Jesus Mahl mit seinen Jüngern. Er weiß, dass seine Stunde gekommen ist, in der er zum Vater zurückgehen wird. Während des Mahls wäscht er seinen Jüngern die Füße. Diese Fußwaschung ist Vorbild der Liebe Jesu für die Jünger. Wenn sie diese Liebe annehmen und weitergeben, wird ihre Gemeinschaft von Jesus selbst getragen.

Lesung: Joh 13,1-5

Wechselgebet

Alle: Jesus, aus Liebe zu uns erniedrigst du dich.

Lek 1

- Jesus, aus der Herrlichkeit des Vaters bist du hinabgestiegen in die Welt.

- Du wusstest um deine Stunde, in der du am Kreuz erhöht werden solltest.

- Du hast deine Kleider ausgezogen, um deinen Jüngern einen Liebesdienst zu erweisen.

- Du hast dich mit einem Leinentuch umgürtet und Wasser in eine Schüssel gegossen.

- Du hast aus Liebe zu deinen Freunden Sklavenarbeit verrichtet.

- Du hast dich hinuntergebeugt und deinen Freunden die Füße gewaschen.

- Du wusstest, wer dich ausliefern würde, auch ihm hast du die Füße gewaschen.

- Du hast die Füße deiner Jünger mit dem Tuch getrocknet, mit dem du selbst umgürtet warst.

- Aus freiem Willen hast du dich selbst für deine Freunde hingegeben.

Lied GL 445

oder GL 285 »Ubi caritas« oder GL 305,5 »Wo die Güte und die Liebe wohnt«

Zehn Minuten Stille

Impuls

Jesus hat die Jünger durch seine Worte und Taten zum Glauben geführt. Sie haben Jesus als den Sohn Gottes erkannt, ihr Glaube an ihn ist ganz rein. Jesus, der zu seinem Vater zurückgehen wird, will seinen Jüngern ein Zeichen seiner Liebe geben, in dem sie mit ihm und untereinander verbunden bleiben.

Lesung: Joh 13,6-17

Wechselgebet

Alle: Jesus, durch deine Liebe haben wir Gemeinschaft mit dir.

Lek 2

- Jesus, du wäschst deinen Jüngern die Füße, sie verstehen jedoch nicht, was du an ihnen tust.

- Du hast deinen Jüngern mit derselben Hingabe die Füße gewaschen, mit der du für sie den Tod am Kreuz auf dich genommen hast.

- Petrus möchte nicht, dass du, sein Herr und Meister, Sklavenarbeit verrichtest. Er versteht nicht, dass dein liebender Dienst uns an dir teilhaben lässt.

- Petrus, der nicht nur die Füße, sondern ganz von dir gewaschen werden will, versteht nicht, dass er schon rein ist, weil er deinen Worten und Taten geglaubt hat.

- Petrus, der mehr haben möchte als alle anderen, versteht nicht, dass du durch deinen Tod am Kreuz alles geben wirst, mehr geht nicht.

- Jesus, du hast uns ein Beispiel gegeben, damit auch wir einander liebevoll dienen.

Lied GL 445

oder GL 285 »Ubi caritas« oder GL 305,5 »Wo die Güte und die Liebe wohnt«

Zehn Minuten Stille

Impuls

Die Stunde der Verherrlichung Gottes und damit auch der Verherrlichung Jesu ist angebrochen. Das bedeutet, dass Jesus nicht mehr als Mensch mit den Jüngern zusammen sein wird. Jesus, der seinen Jüngern die Füße gewaschen hat, gibt ihnen ein neues Gebot: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.

Lesung: Joh 13,31-35

Wechselgebet

Alle: Jesus, deine Liebe ermöglicht Gemeinschaft unter uns.

Lek 3

- Jesus, du hast durch deine Worte und Taten deinen Vater verherrlicht.

- Du wirst Gottes Herrlichkeit durch deine Hingabe am Kreuz offenbaren.

- Der Vater, dessen Willen du tust, er wird dich verherrlichen.

- Deine Stunde ist gekommen, in der du zum Vater gehst.

- Den Jüngern, die dich aufnahmen, gabst du Macht, Kinder Gottes zu werden.

- Deinen Jüngern hast du geboten: Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.

- In der Liebe deiner Jünger bist du weiter gegenwärtig.

- Alle, die an dich, den einzigen Sohn des Vaters, glauben, werden zu Kindern Gottes.

Lied GL 445

oder GL 285 »Ubi caritas« oder GL 305,5 »Wo die Güte und die Liebe wohnt«

Zehn Minuten Stille

Einheit II: »Bleibt in mir wie ich in euch bleibe!«

Impuls

Jesus spricht zu seinen Jüngern vom Hass der Welt, dem sie immer wieder ausgesetzt waren, als er den Menschen das Wort Gottes verkündet hat. Dieser Hass wird nun in dem schmerzvollen und schändlichen Kreuzestod Jesu seinen Höhepunkt finden. Er bedroht auch die Gemeinschaft der Jünger. Jesus schenkt ihnen deshalb seinen Frieden, er schützt sie vor den Bedrohungen ihrer Gemeinschaft, die aus der Welt kommen.

Lesung

Joh 15,18-21 (und Joh 16,1-4a)

Einen kurzen Moment Stille

Joh 14,25-31a

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, gib uns deinen Frieden.

Lek 1

- Jesus, du bist das Licht, das die Finsternis der Welt überwindet.

- Du hast uns das Wort Gottes offenbart, so dass wir nicht mehr den Gesetzen der Welt ausgeliefert sind.

- Du tröstest unser unruhiges und verzagtes Herz.

- Du gibst uns den Frieden, der den Hass der Welt überwindet.

- Du stärkst alle, die für deinen Namen Zeugnis ablegen.

- Du bewahrst die Gemeinschaft deiner Gläubigen vor der Zerstreuung.

- Du schenkst uns das Leben, das den Tod entmachtet.

- Du offenbarst uns den Vater und zeigst uns seine Herrlichkeit.

- Die Gemeinschaft mit dir schenkt uns Frieden und Freude.

Lied GL 368,4-6 »Kein Wort, o Jesu, würdig preist«

Zehn Minuten Stille

Impuls

Die Jünger sind nicht nur von der Welt bedroht, sondern auch von ihrem eigenen Hochmut. Es ist eine schmerzliche Erfahrung für sie, dass sie nicht aus eigener Kraft Jesus nachfolgen können, sondern auf die Gnade Gottes angewiesen sind. Ihre eigene Leistung oder ihr eigenes Wissen entfernt sie von Jesus, weil sie auf diese Weise nicht Gottes Willen erfüllen, sondern ihrem Eigenwillen nachgehen.

Lesung: Joh 13,36-38

Einen kurzen Moment Stille

Lesung: Joh 16,29-32

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, bleibe bei uns.

Lek 2

- Jesus, befreie uns von unserem Hochmut, dir aus eigener Kraft nachzufolgen, und schenke uns das Vertrauen auf deine Gnade.

- Befreie uns von unserem Eigenwillen, so dass wir nach der Weisung deines Vaters leben.

- Befreie uns von unserer Überheblichkeit, schon alles zu wissen, und schenke uns das Vertrauen auf deine Führung.

- Befreie uns von der Verstrickung in die Sünde der Welt, und lass uns auf dein Wort hören.

- Jesus, hilf uns, an dich zu glauben und dir nachzufolgen, selbst wenn uns - so wie dich - der Hass der Welt trifft.

- Hilf uns, dir unser Leben hinzugeben, und bewahre uns davor, dich zu verraten.

- Hilf uns in unserem Leiden, trage da unser Kreuz, wo wir zu versagen drohen, und behüte uns vor dem Bösen.

- Hilf uns, aus deinem Frieden heraus zu leben, und bewahre uns vor den Anfechtungen der Welt.

Lied GL 368,1-3

Zehn Minuten Stille

Einheit III: »Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!«

Impuls

Die Jünger, die noch ganz im irdischen Denken verhaftet sind, möchten Jesus leibhaftig bei sich behalten, es fällt ihnen schwer, Jesus gehen zu lassen. Sie verstehen noch nicht, dass der Weg Jesu durch das Kreuz zum Vater ihnen erst ermöglicht, ihm voll und ganz nachzufolgen und so selbst zur innigen Vereinigung mit Gott zu gelangen.

Lesung: Joh 14,1-14

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben!

Lek 1

- Jesus, du und der Vater, ihr seid eins.

- Wir sind unterwegs durch dich zum Haus des Vaters.

- Wir hoffen, einst beim Vater zu wohnen.

- Du bist vom Himmel zu uns Menschen herabgekommen.

- Du allein bist der Weg, der zum Vater im Himmel führt.

- In dir können wir schon jetzt den Vater sehen.

- Du offenbarst uns das Wort deines Vaters.

- Du vollbringst die Werke deines Vaters.

- Du sagst uns, auch ihr werdet die Werke meines Vaters vollbringen.

- Wenn wir dich in deinem Namen um das Reich Gottes bitten, wird dein Vater unser Bitten erfüllen.

- Du wirst für uns beim Vater eintreten und er wird sein Reich vollenden. So wird der Vater durch dich verherrlicht.

Lied: GL 543 »Wohl denen, die da wandeln«

Zehn Minuten Stille

Impuls

In der Zeit zwischen dem Weggang Jesu zum Vater und seiner Wiederkunft am Ende sind die Jünger aufgerufen, im Namen Jesu Gottes Wort zu verkünden und seine Werke zu tun. Es ist eine Zeit, in der sie in der Nachfolge Jesu Not und Bedrängnis erfahren. Jesus spricht ihnen Mut zu: Am Ende werden sie ihn schauen und ihr Herz wird sich freuen und diese Freude wird ihnen nicht mehr genommen werden.

Lesung: Joh 16,16-28

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, du bist der Sohn Gottes.

Lek 2

- Jesus, du bist durch den Tod am Kreuz zurück zu deinem Vater gegangen, so dass deine Jünger dich nicht mehr sehen konnten.

- In der Zeit bis zu deiner Wiederkunft, die für uns eine Zeit der Bedrängnis ist, stehst du uns bei.

- Am Ende der Zeiten wirst du wiederkommen und alle, die an dich glauben, werden dich sehen.

- Am Ende der Zeiten, wenn du wiederkommst, werden alle, die dich lieben, sich ohne Ende freuen.

- Schon jetzt hast du uns den Weg zum Vater gezeigt, ihn dürfen wir in deinem Namen bitten, dass er sein Reich vollende.

- Wie du am Anfang vom Vater gekommen bist, so wirst du einst wiederkommen.

Lied: GL 456 »Herr, du bist mein Leben«

Zehn Minuten Stille

Einheit IV: »Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben!«

Impuls

Das Bild von Jesus als Weinstock, von Gott als dem Weinbauern und uns als Reben am Weinstock drückt den Willen Gottes zur innigen Gemeinschaft mit uns Menschen aus. Durch unser Bleiben in Jesus und im Leben aus seiner Liebe werden wir fähig, Gottes Liebe in Wort und Tat weiterzugeben. Die Frucht dieser Liebe sind Menschen, die zum Glauben an Gott finden. Auf diese Weise wird Gott, der Schöpfer der ganzen Welt, verherrlicht.

Lesung: Joh 15,1-17

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, du bist der Weinstock, aus dem wir leben.

Lek 1

- Jesus, du bist der wahre Weinstock, eins mit dem Vater.

- Allen, die mit dir verbunden sind, schenkst du Leben.

- Alle, die mit dir verbunden sind, erfahren die Liebe des Vaters.

- Alle, die an dein Wort glauben, werden rein und bringen Frucht.

- Alle, die in dir bleiben, können darauf vertrauen, dass ihr Gebet erhört wird.

- Alle, die in deiner Liebe bleiben, werden einander lieben, wie du die Menschen geliebt hast.

- Alle, die in deiner Liebe bleiben, werden einander dienen, so wie du uns die Füße gewaschen hast.

- Alle, die in deiner Liebe bleiben, werden sich füreinander hingeben, so wie du dich für uns am Kreuz hingegeben hast.

- Alle, die in deiner Liebe bleiben, werden reiche Frucht bringen und so den Vater verherrlichen.

Lied: GL 281 »Also sprach beim Abendmahle«

Zehn Minuten Stille

Fürbitten

Jesus, du hast uns ermutigt, mit unseren Bitten zu dir zu kommen, darum wenden wir uns jetzt an dich:

Alle: Herr Jesus Christus, erhöre unser Gebet.

- Wir bitten dich um die Einheit der Kirche im Glauben an dich, den Sohn Gottes.

- Wir bitten dich um deinen Frieden für die ganze Welt.

- Wir bitten dich um junge Männer, die dir und den Menschen als Priester dienen.

- Wir bitten dich um Stärke und Liebe für alle Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt und getötet werden.

- Wir bitten dich um Menschen, die zum Glauben an dich kommen und durch die Taufe zu Kindern Gottes werden.

- Wir bitten dich um wahre Demut für uns und alle, die wir an dich glauben. Lass uns gemeinsam auf dein Wort hören und den Willen deines Vaters erfüllen.

- Wir bitten dich für uns und alle Christen um die Liebe zu hingebungsvollem Dienst am Nächsten.

- Wir bitten dich um das ewige Leben für die Verstorbenen.

Einheit V: »Empfangt den Heiligen Geist!«

Impuls

Jesus, dessen Stunde gekommen ist, um zum Vater zurückzukehren, versichert den Jüngern, dass er sie nicht alleine lassen wird. Nach seiner Auferstehung wird der Heilige Geist zu ihnen kommen und bei ihnen bleiben. Er wird sie trösten und stärken und sie mit hineinnehmen in die Liebe von Vater und Sohn. Er wird sie an Jesu Worte erinnern und befähigen, sein Werk in der Welt fortzuführen.

Lesung: Joh 14,15-26

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, gib uns deinen Heiligen Geist!

Lek 1

- Jesus, du schenkst uns in aller Freiheit und ohne, dass wir es verdienen, deine Liebe.

- Du hast den Willen deines Vaters erfüllt und so seine Liebe erwidert.

- Du sendest uns den Heiligen Geist, er wird uns an alles erinnern, was du uns gesagt hast.

- Du sendest uns den Heiligen Geist, er wird uns alles verstehen lassen, was du getan hast.

- Du sendest uns den Heiligen Geist, er wird uns die Wahrheit offenbaren.

- Du sendest uns den Heiligen Geist, er wird uns den Willen deines Vaters zeigen.

- Du sendest uns den Heiligen Geist, damit wir die Liebe des Vaters erwidern und nach seinem Willen leben können.

- Du sendest uns den Heiligen Geist, er wird in uns bleiben und mit ihm bleibst auch du in uns.

Lied: GL 149 »Liebster Jesu, wir sind hier«

Zehn Minuten Stille

Impuls

Bevor Jesus zu seinem Vater zurückkehrt, richtet er den Blick seiner Jünger auf die Zukunft. Nicht Traurigkeit soll sie lähmen, sondern der Heilige Geist soll in ihnen wirken. Die Wahrheit, die Jesus ihnen offenbart hat, soll durch die vom Heiligen Geist erfüllten Jünger in der ganzen Welt offenbart werden, damit alle Menschen zum Glauben an den Sohn Gottes kommen und das ewige Leben in ihm haben.

Lesung: Joh 16,4b-15

Wechselgebet

Alle: Herr Jesus, lass deinen Heiligen Geist durch uns wirken!

Lek 2

- Jesus, du hast uns das Wort Gottes offenbart, das die Wahrheit ist.

- Du sendest uns deinen Heiligen Geist, der uns immer tiefer in die Wahrheit führt.

- Dein Geist der Wahrheit wird die Sünde aufdecken und zeigen, wer an dich glaubt.

- Dein Geist der Wahrheit wird bei denen sein, die sich zu dir bekennen.

- Dein Geist der Wahrheit wird bei denen wohnen, die dich lieben.

- Dein Geist der Wahrheit wird die Gerechtigkeit und die Herrlichkeit des Vaters offenbaren.

- Dein Geist der Wahrheit wird der ganzen Welt die Worte und Taten des Sohnes Gottes verkünden.

- Dein Geist der Wahrheit wird der ganzen Welt den Tod und die Auferstehung des Sohnes Gottes verkünden.

- Dein Geist der Wahrheit wird zeigen, dass die Macht des Bösen in der Welt überwunden ist.

- Dein Geist der Wahrheit wird alle dem Gericht überlassen, die sich von dir abgewandt haben.

- Dein Geist der Wahrheit wird alle zum ewigen Leben führen, die an deinen Namen glauben.

Lied: GL 142 »Zu dir, o Gott, erheben wir die Seele mit Vertrauen«

Zehn Minuten Stille

Vaterunser

In dem Gebet, das Jesus uns gelehrt hat, erbitten wir, dass das Reich Gottes auf der ganzen Welt Wirklichkeit werde. Sprechen wir gemeinsam: Vater unser…

Segen

Der Segen des Vaters, der uns das Leben schenkt,

der Segen des Sohnes, der durch seinen Tod am Kreuz das Böse in der Welt besiegt hat,

und der Segen des Heiligen Geistes, der in uns lebt und wirkt,

komme auf uns herab und bleibe bei uns allezeit.

Alle: Amen.

Helga Jütten

Newsletter Ideenwerkstatt Gottesdienste

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Ideenwerkstatt Gottesdienste abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.