Über diese Ausgabe

Editorial

Lebenskunst

  • Plus S. 1-2

    Knien und KniebeugeKleine Gebetsschule

    Wie stark die Symbolik des Kniens auch heute noch ist, zeigt die große Wirkung, die der berühmte Kniefall von Willy Brandt vor dem Ehrenmal des Warschauer Ghettos in Warschau 1970 auf die Menschen hatte. Eine Gebärde der Demut wirkte tiefer als alle Worte.

  • Plus S. 3

    LebensfragenForum

    "In Gesellschaft fühle ich mich oft überflüssig. Ich verhalte mich eher zurückhaltend, da ich nichts Falsches sagen möchte."
    "Ich muss alles hundertprozentig machen. Das wirkt sich so aus, dass ich alles, was an Papier ins Haus kommt – Werbung, Zeitschriften, Bücher – lesen und durchblättern muss, bevor ich es wegwerfe."

  • Plus S. 4-5

    Geduld – standhalten statt aufgebenWie wir leben wollen

    Bei der Frage, was ihre Schwäche sei, antworten viele in einem Bewerbungsgespräch, dass sie ungeduldig seien. Doch eigentlich sehen sie das nicht als Schwäche, sondern als typisches Merkmal eines tatkräftigen Mitarbeiters. Das zeigt, dass viele die Geduld nicht sehr schätzen. Wenn wir genauer hinsehen, erkennen wir aber: Geduld ist eine Stärke und alles andere als bloß passives Aushalten.

Spiritualität

  • Plus S. 6-7

    Was Frieden schafft

    Abbas Isaias sagte von der Demut: „Sie hat keine Zunge, um von jemandem zu sagen, er sei nachlässig, oder von einem anderen, er sei verachtenswert. Sie hat keine Augen, um die Fehler des anderen zu sehen, noch Ohren, um für die Seele schädliche Dinge zu hören. Sie kümmert sich um nichts anderes als um ihre Sünden. Sie ist friedfertig gegenüber allen Menschen.“(Antonios 29)

  • Plus S. 10

    HöllenfeuerBibel tiefer verstehen

    Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer aber jemand tötet, soll dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du gottloser Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.“ (Mt 5,21f)

  • Plus S. 11

    Der Engel vom rechten AugenblickEngel - himmlische Boten

    Viele Menschen sind nie dort, wo sie gerade sind. Sie beschäftigen sich mit dem, was vorher war, oder mit dem, was kommen wird. Dann sind sie aber nicht bei sich, spüren keinen inneren Halt, laufen davon oder hetzen hinterher. Der Engel vom rechten Augenblick bringt uns zum Stillstehen.

Interview

  • Gratis S. 8-9

    Eine andere Art zu lebenBegegnungen. Huub Osterhuis im Gespräch

    Seine Liedtexte haben schon vor Jahrzehnten die Liturgiereform inspiriert und gezeigt, was eine neue Sprache vermag. Im April erscheint, lang erwartet, seine neue Psalmenübersetzung. Huub Oosterhuis, ein Prophet unserer Tage, gibt im Gespräch mit Rudolf Walter, dem Herausgeber von einfach leben, Auskunft darüber, was Poesie und Liturgie bewegen können.

Autoren/-innen