EditorialDie Studie

Die evangelische Missbrauchsstudie erschüttert die Kirchen.

Einen launigen, essayistischen Einstieg habe ich diesmal nicht parat. Denn wir alle stehen immer noch unter dem Eindruck der evangelischen Missbrauchsstudie. Sie hat Furchtbares ans Licht gebracht, und dabei erfasst sie wohl bloß „die Spitze der Spitze des Eisbergs“, wie es bei der Vorstellung der Untersuchung formuliert wurde.

Unserem wöchentlichen Erscheinungsrhythmus ist es geschuldet, dass wir erst in dieser Ausgabe richtig auf die Studie eingehen können. Wir tun dies in der Weise, wie Sie, liebe Leserin, lieber Leser, es von uns gewohnt sind und zu Recht erwarten: Wir geben Betroffenen eine Stimme und fragen nach Konsequenzen.

In keinem Fall darf aus den evangelischen Ergebnissen folgen, dass die spezifisch katholischen Ursachen (genauer: begünstigenden Faktoren) für sexuelle Gewalt kleingeredet werden. Das ist nämlich bereits zu beobachten. Und schlimmer noch: Interessierte Kreise verwenden die evangelische Studie als „Munition“ in ihrem Kampf gegen den katholischen Synodalen Weg. Einer solchen Instrumentalisierung des Leids der Betroffenen gilt es klar entgegenzutreten.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.