Diskussion ums EM-TrikotRosa Vorfreude

Das neue Auswärtstrikot der deutschen Fußballer erregt viel Aufsehen: Pink und violett! Die Liturgiker sollte das erfreuen.

Ich finde: Kurz nach dem vierten Fastensonntag mit dem Namen Laetare und seiner rosa Messfarbe der Vorfreude klingt das wunderbar zusammen. Pädagogisch-katechetisch ist es für Heranwachsende ein großer „Aha-Effekt“, wenn sie einmal im Gottesdienst ein wirklich roséfarbenes, ins Goldene hinüberstrahlendes Gewand sehen. Ich habe mich vor meiner Priesterweihe 1997 bewusst dafür entschieden, mir von den Benediktinerinnen in Osnabrück ein solch besonderes, selten zu tragendes Primizgewand fertigen zu lassen. Rosa steht zwischen der Bußfarbe Violett – der Farbe für Sünde und Schuld – und dem österlichen Weiß, das uns Erdlinge „himmelt“.

Violett und weiß („schon erlöst“ und doch noch nicht himmlisch vollendet) in einer Feier? Dafür gibt es eben die Paramentenfarbe der Vorfreude, die uns in diesen Tagen frühlingshaft auch in den Blüten der Bäume begegnet. Dass unsere Fußballer ihre Hoffnung auf den EM-Titel roséfarben ausdrücken, sollte jeden Liturgiker erfreuen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.