KunstGemeinsames Erbe

Die "neue Ethik" im Umgang mit Kolonial-Kunst ist kein Grund zur Sorge.

Dass der Deutsche Museumsbund in seinem aktuellen Leitfaden eine „neue Ethik“ im Umgang mit Kunstwerken aus der Kolonialzeit fordert, stößt bei manchen auf Misstrauen. Nachfahren der ursprünglichen Besitzer könnten die Gelegenheit nutzen und ihr Erbe zurückfordern, so die Befürchtung. Werden sich die Ausstellungen über afrikanische Kunst leeren, sobald genau hingeschaut werden muss, wie sie nach Deutschland kam?

Wiebke Ahrndt, Direktorin des Bremer Überseemuseums, hält diese Angst für übertrieben. „In den Niederlanden, die hier in den 1990er Jahren sehr viel fortschrittlicher waren, blieb eine entsprechende Reaktion aus“, sagte sie im „Tagesspiegel“. Viele afrikanische Länder hätten kein Interesse daran, die Kunstwerke dauerhaft zurückzunehmen. Stattdessen könnten die neuen Richtlinien neue internationale Kooperationen und Austausch zwischen den Museen ermöglichen. Und damit helfen, zu verdeutlichen, dass Kunst nicht das alleinige Erbe eines Landes, einer Kultur ist – sondern immer gemeinsames Erbe der Menschheit.

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.