Renate Jachmann-Willmer

geb.1959 in Gladbeck, seit 41 Jahren verheiratet, zwei Söhne, zwei Schwiegertöchter (und fast vier Enkelkinder), ist Vorstand des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) und lebt seit 30 Jahren in Münster.

Was empfinden Sie als Ihre Stärke?
Dinge präzise, verständlich und mit Humor auf den Punkt zu bringen

Was stört Sie an sich selbst?
Meine Ungeduld

Welche Eigenschaft schätzen Sie bei anderen Menschen?
Ehrlichkeit

Welche Eigenschaft stört Sie bei anderen Menschen?
Eitelkeit

Wer hat Sie stark beeinflusst?
Mein Vater unter anderem mit dem Hinweis: Achte jeden Menschen wegen seiner Person und nicht seines Amtes wegen.

Welcher Theologe fasziniert Sie?
Eberhard Jüngel

Welche Bibelstelle gibt Ihnen (heute) Kraft für den Alltag?
„Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes.“ (Römer 8,39)

Was ärgert Sie an der Kirche?
Wenn Amt(-sträger) Menschen ihr Leben und ihren Glauben schwer machen.

Was wünschen Sie der Kirche?
Wir alle in der Kirche sind Kirche: Ich wünsche uns, dass wir die nächsten Schritte in eine lebensbejahende Zukunft erkennen.

Was wünschen Sie sich von der Kirche?
Dass sie – also wir – die Schritte (s. o.) auch mutig gehen. Wobei dazu auch gehören kann, wegzugehen oder schon beschrittene Wege zu verlassen …

In welchen Momenten empfinden Sie tiefes Glück?
In der Begegnung mit meinen Enkelkindern, die mit eins, drei und fünf Jahren unfassbar mit allen Sinnen in der Gegenwart leben.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Wenn Segen darin liegt, wird es gelingen.

Für welche Hobbys nehmen Sie sich Zeit?
Lesen und Nähen

Wer ist Ihr Lieblingsschriftsteller?
Habe ich nicht, bin auf – fast – alle neugierig. Im Übrigen soll es auch Schriftstellerinnen geben!

Welche Musik bevorzugen Sie?
Keine, ich liebe die Stille.

Von welchem Leben träumen Sie heimlich?
Alles in allem könnte kein Traum besser sein als mein Leben.

Was möchten Sie im Leben erreichen?
Alles, was mir möglich ist. Ich hatte nie hehre Ziele; mir geht es eher darum, das, was vor mir liegt, gut zu machen. So etwa wie der Straßenfeger in MOMO.

Anzeige: Manfred Deselaers - Die Wunde von Auschwitz berühren

Anzeiger für die Seelsorge-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Anzeiger für die Seelsorge-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.