Sterbebegleitung und religiöse WandlungWenn sich Himmel und Erde berühren

Halt geben, präsent sein, andere befähigen, einen Sterbenden auf seinem letzten Weg zu begleiten: All das (und noch viel mehr) macht Sterbebegleitung aus. Für Menschen wie den Bonner Stadtdechanten und Münsterpfarrer Dr. Wolfgang Picken, die in diesem Bereich arbeiten, sind solche Dinge fast alltäglich. Und doch erleben sie immer wieder nicht zu erklärende Momente, die nicht nur den eigenen Glauben bestärken.

Fazit

Sterbebegleitung besteht aus der konzentrierten Begleitung der Alltäglichkeit des Lebens, zu der auch das Leben des Sterbenden gehört. Sie bedeutet, die Angehörigen oder Freunde des Sterbenden zur Begleitung zu befähigen. Nur wenn man den Menschen die Angst nimmt, sich mit dem Tod zu beschäftigen, können sie Nähe, Sicherheit und Halt vermitteln.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden