Über diese Ausgabe

Schwerpunkt

  • Gratis S. 5-6

    Ein Künstler sui generisEgino Weinert

    Wie ein Mönch kam er mir in seinem Kölner Atelier in der Marzellenstraße entgegen. Die große Arbeitsschürze war wie eine Kutte aufgebunden. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Kölner Generalvikariat hatte er seine Werkstatt und seinen Verkaufs- laden eingerichtet.

  • Plus S. 17-19

    Egino Weinerts Werk und WirkungKunst als Medium

    Vielleicht ist Egino Weinert der am meisten vertretene christliche Künstler der Zeit nach 1950. Allein in Deutschland finden sich in rund 400 Kirchen Arbeiten von ihm. Dass der 2012 im Alter von 92 Jahren Verstorbene in den Betrachtungen zur christlichen Nachkriegskunst bislang vergleichsweise wenig Beachtung fand, mag daran liegen, dass er als Künstler zeitlebens das geblieben war, was er vor allem sein wollte – ein Mönch, ein sein Tun nur Gott weihender Mensch!

Impulse

Im Blick

  • Plus S. 28-31

    Anregungen für mehr OffenheitMüssen Religion und Glaube in den bisherigen Echokammern verbleiben?

    In unserer Gesellschaft haben Religion und Glaube ihre Beziehung zu vorgegebenen kirchlichen Institutionen gelockert. Manche sehen in der Säkularisierung gewissermaßen den begrifflichen „Staubsauger“, der alles Religiöse einsaugt. Säkularisierung transportiert aber in ihrem Geschiebe weiter religiöse Einschlüsse. Mit diesen Einschlüssen, mit diesen religiösen Ressourcen rechnet auch Papst Franziskus.

  • Plus S. 32-36

    Impulse aus dem Gotteslob zum Beten mit Kindern in Gemeinden und deren Kitas„Lieber Gott, mach mich fromm …“?

    „… dass ich in den Himmel komm“ – dieses Verständnis von Kindergebeten, in dem sich der Mensch unter ständiger Beobachtung die Geborgenheit in Gott im Leben und im Tod erst durch Frömmigkeit und tadelloses Verhalten verdienen muss, ist glücklicherweise nicht mehr aktuell. Das neue Gotteslob enthält viele Gebete und Reflexionen über das Beten, die für Kinder einen zeitund kindgemäßen Zugang ermöglichen.

Inspirierte Seelsorge

Seelsorge in Fülle

  • Plus S. 37

    Flirten

Nach-Gedacht

Autoren/-innen