Über diese Ausgabe

Schwerpunkt

  • Plus S. 11-14

    Ganzheitlich beten könnenMein Atem ist mein Gebet

    Gott als tiefes Geheimnis unseres Lebens erahnen und einander aufzeigen, wie wir vielfältig mit diesem Geheimnis in Berührung kommen, lädt uns ein, auch mitten im Alltag mit Leib-Geist- Seele gegenwärtig zu sein. Wir können uns selbst unterbrechen und uns Nischen des Innehaltens schaffen.

  • Plus S. 15-17

    Inkarnation ganzheitlich verstehenLeibhafte Spiritualität

    Als Christen glauben wir an die Inkarnation, an die Fleischwerdung Gottes in Jesus Christus. Doch was wir im Credo bekennen „et incarnatus est de spiritu sancto“, das wird kaum sichtbar in unserem geistlichen Leben. Viele Christen tun sich schwer, sich in ihrem Leib anzunehmen. Und sie verstehen Spiritualität als etwas rein Geistiges. Doch der Geist will sich in uns einfleischen. Er will in unsern Leib kommen. Nur so werden wir Mensch, sagt uns das Credo.

  • Plus S. 18-21

    Peter HandkeIm Gehen Gott und Menschen erfahren

    Viele Wandlungen hat der Autor Peter Handke durchgemacht: vom Provokateur der Publikumsbeschimpfung bis hin zum politischen Provokateur in der Serbienfrage. Meist werden nur diese in der Öffentlichkeit wahrgenommen, weil sie medial permanent präsent sind. Es gibt aber auch andere Züge an Peter Handke, die sein Schreiben beeinflussen. So ist er stets zu Fuß unterwegs, das hält ihn nicht nur lebendig, sondern macht ihn auch fähig zu persönlichen Begegnungen und Wandlungen. Das Gehen wandelt – wer nur sitzt, stagniert. Oder wie Handke von sich sagt: Durch das Gehen bleibe ich auf dem Laufenden.

Impulse

Im Blick

  • Gratis S. 28-31

    Zur Spiritualität eines Seelsorgers / einer SeelsorgerinAuf die Haltung kommt es an

    2017 nach der Spiritualität der Seelsorger/innen zu fragen, geht nicht ohne Berücksichtigung der aktuellen gesellschaftspolitischen Lage, von der die Religion eklatant betroffen ist. Beim Rechtspopulismus, in der Flüchtlingskrise, in den zwischenstaatlichen Beziehungen und sogar beim Terror wird mit Religion argumentiert, wird Religion zum Instrument von Abgrenzung, Feindschaft und Unterdrückung. In diesem Kontext kommt der Spiritualität der Seelsorger/innen eine wichtige Rolle zu. Denn die Seelsorger/innen sind als offizielle und öffentliche Vertreter/ -innen der christlichen Religion angefragt, von ihrem Selbstverständnis her und somit aus ihrer Spiritualität heraus sich zu positionieren und zu agieren. Warum?

  • Plus S. 32-36

    Die Internationalen Katholischen Gemeinden in den Bistümern der Bundesrepublik DeutschlandAuslauf- oder Zukunftsmodell?

    Immer wieder hört man selbst in kirchlichen Kreisen die aus der Politik stammende Forderung nach „Integration“ – hier der fremdsprachigen Katholiken – in die Ortsgemeinden. Integration wird jedoch oftmals mit Assimilation gleichgesetzt. Sind die fremdsprachigen Gemeinden in Deutschland ein von vielen gewünschtes Auslaufmodell

Inspirierte Seelsorge

Autoren/-innen