Religionswissenschaft

Die Religionswissenschaft analysiert die verschiedenen Religionen und Weltanschauungen. Sie fragte dabei nicht nach der Wahrheit von religiösen Dogmen, sondern untersucht die Rolle, die die Akteure, ihr Glauben und ihre Glaubenspraktiken für die Kultur und Geschichte ihrer Zeit spielten.

Koran, Thora und Bibel
Die Religionswissenschaft befasst sich mit den heiligen Schriften verschiedener Religionen.© KNA-Bild

Religionswissenschaft erforscht interdisziplinär religiöse Phänomene (Tatbestände) hinsichtlich der Sprachen und Literaturen, der Geschichte, verbunden mit Kultur- und Sozialgeschichte, im religionsvergleichenden Hinblick, unter Einbeziehung hermeneutischer Fragestellungen.

Als wissenschaftliche Disziplin gilt die Religionswissenschaft, nach Anfängen im 18. Jahrhundert, seit Ende des 19. Jahrhundert, wobei sie sich sogleich differenzierte in Religionssoziologie, -phänomenologie, -anthropologie und -psychologie. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhundert besteht in der Religionswissenschaft außerhalb der Theologie wie in der Religionswissenschaft als Teildisziplin der Theologie ein wachsendes Interesse an heutigen Religionen (darin ist ein wesentlicher Unterschied zur historischen Orientierung der Religionsgeschichte gegeben). Neben der Bemühung um authentische, gründliche Kenntnisse der einzelnen Religionen geht es in der Religionswissenschaft auch um deren heutiges Verhältnis zum Christentum. Dabei geht die Religionswissenschaft grundsätzlich nicht von eigenen religiösen Vorentscheidungen aus.

Quelle: Herbert Vorgrimler: Neues Theologisches Wörterbuch, Neuausgabe 2008 (6. Aufl. des Gesamtwerkes), Verlag Herder

Artikel zum Thema

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis