Weltgericht und Migrationspolitik

Die Kontroverse um Möglichkeiten und Grenzen der Willkommenskultur ist mit den Jahren 2015/2016 keineswegs erledigt. Aktuell nimmt die Migrationsdebatte wieder Fahrt auf. Klaus Mertes SJ, Redakteur dieser Zeitschrift, zeigt anhand des Gleichnisses vom Barmherzigen Samariter und der Weltgerichtsrede Jesu, dass und wie die Kirche sich in diese Kontroverse einbringen kann – und dass sie dabei die Frohe Botschaft in Verbindung mit den universal geltenden Menschenrechten lesen kann: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40).

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden