MottospieleSpiele für ein Piratenfest

Schiffe versenken

Die Piraten und Seeräuberinnen sitzen im Kreis. In der Mitte steht eine Schüssel mit Wasser, in dem ein kleines Spielzeugschiff schwimmt. Die Piraten und Seeräuberinnen würfeln abwechselnd. Mit dem Würfel wird ein Eierbecher weitergegeben. Wer eine Sechs hat, füllt den Eierbecher mit Wasser und gießt es in das Schiff. Je mehr Piraten oder Seeräuberinnen eine Sechs würfeln, desto schwerer wird das Schiff. Wer es zum Sinken bringt, hat gewonnen.

Wer wird Piratenkapitän?

Die Kinder werden in zwei Piratenbanden aufgeteilt - vielleicht Jungen gegen Mädchen? Alle legen eine Piratenprüfung ab. Der Beste oder die Beste aus jeder Gruppe wird Kapitän.

Hier drei Beispiele für Prüfungsaufgaben: Wer kann einen Apfelsinenkern am weitesten spucken? Wer kann folgenden Zungenbrecher beim ersten Mal fehlerfrei sprechen: Faule Flüsse fließen flau? Wer hat aus einem Stück Papier am schnellsten ein Schiffchen gefaltet?

Goldene Königskette

Fädeln Sie Kugeln aus Goldpapier mit Nadel und Faden zu einer langen Königskette auf. Malen Sie eine goldene Kette auf einen kleinen Zettel. Falten Sie diesen und viele weitere, unbemalte Papiere zusammen und stecken Sie diese in einen Stoffbeutel. Ein Kind nach dem anderen darf in den Beutel greifen und einen Zettel herausziehen. Wer den Zettel mit der goldenen Kette zieht, wird zum Piratenkönig oder zur Piratenprinzessin gekrönt.

Schatzsuche mit Lakritz

Füllen Sie ein kleines aufgeblasenes Kinderplanschbecken mit vielen Luftschlangen. Dazwischen verstecken Sie den Schatz: viele bunte Lakritzschnüre und weiße Zuckermäuse. Die Piraten und Seeräuberinnen sollen sie aus dem Luftschlangengewirr herausholen. Wer erwischt die meisten?

Rumfässer rollen

Zwei leere Waschmitteltonnen sind die Rumfässer. Piraten und Seeräuberinnen bilden je eine gleich starke Mannschaft. Am Ende des Zimmers stehen zwei Pappkartons. Der erste Pirat jeder Mannschaft muss sein Rumfass bis zum Pappkarton, um ihn herum und wieder zurück zur Mannschaft rollen. Dann ist der zweite Pirat an der Reihe. Welche Mannschaft ist am schnellsten?

Piratengeschichte

Der weise Wal

Eines Tages ging vor der Insel Hulabula ein Piratenschiff vor Anker. Hein Schwertfinger, der Kapitän, befahl seinen Piraten und Seeräuberinnen, die Insel auszukundschaften und sagte: "Am Strand soll ein großer Goldschatz vergraben sein." Jubelnd stürmten die Piraten und Seeräuberinnen an Land. Als sie näher kamen, trauten sie ihren Augen nicht. Am Strand stand nämlich ein anderer Piratenkapitän und rief wütend: "Meine Piraten, meine Seeräuberinnen und ich waren zuerst hier. Also gehört der Schatz uns!" Inzwischen war auch Hein Schwertfinger an Land gegangen. "Das ist ja ein Ding! Jan Klabauter!", rief Hein Schwertfinger verärgert. "Hätte ich mir doch denken können, dass du mir wieder mal zuvorgekommen bist!" Sie stritten eine ganze Weile, wem nun der Schatz gehört. Da schwamm ein großer Walfisch an der Insel vorbei und rief: "Euer Gebrüll schreckt alle Fische auf! Gebt doch endlich Ruhe!" Die beiden Kapitäne staunten nicht schlecht. Einen sprechenden Wal hatten sie noch nie gesehen. Ob sie etwa zu viel Rum getrunken hatten und plötzlich Gespenster sahen? Doch dann erzählte Hein Schwertfinger dem Wal vom Goldschatz: "Er gehört mir", sagte er zum Schluss. "Nein, mir!", schrie Jan Klabauter. "Eigentlich gehört der Schatz mir", meinte der Wal. "Denn ich schwimme tagein, tagaus um die Insel herum und bewache ihn. Das ist auf Dauer langweilig. Ich bin also froh, wenn er nicht mehr da ist. Doch wenn ihr nicht aufhört zu streiten, ist der Schatz immer noch da. Aber ich habe eine Idee: Ihr beide würfelt doch so gern. Setzt euch also hin und würfelt um den Schatz", schlug der Wal vor. Und so geschah es. Seitdem hat der Wal seine Ruhe und muss den Goldschatz auf der Insel Hulabula nicht mehr bewachen.

Zum Nachspielen

Die Kinder können die Geschichte von Hein Schwertfinger und Jan Klabauter nachspielen. Viele kleine Steine werden in Goldpapier eingewickelt und überall im Zimmer versteckt. Die Kinder werden in zwei Piratenbanden aufgeteilt. Die Kapitäne sitzen sich gegenüber und würfeln abwechselnd. Wenn einer der Kapitäne die erste Sechs würfelt, stürmt seine Piratenbande los und versucht, möglichst viele Goldsteine zu finden. Die Piraten und Seeräuberinnen dürfen so lange suchen, bis der andere Kapitän eine Sechs würfelt. Dann ist seine Piratenbande an der Reihe. Welche Bande hat am Schluss die meiste Beute gemacht?

Zum MottofestGeburtstag feiern mit einem Piratenfest

kizz Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.