Geh in deine Kammer – Bußgottesdienst für Kinder und Familien in der Fastenzeit – Für Kinder

Material: Klangschale, Uhr mit Sekundenzeiger, Weihrauchfass/-schale, Weihrauchschiffchen.
Für die Weihrauchspende zu den Fürbitten: Jeweils ein Kind, das eine Fürbitte liest, und ein MinistrantIn oder ein Kind, das den Weihrauch einlegt.

Tipp: Der Bußgottesdienst »Geh in deine Kammer« führt das Thema des Aschermittwochsgottesdienstes »Geh in deine Kammer« fort und schließt damit gut an diesen Gottesdienst an.

Eröffnungslied: GL 140

oder 149 oder 428

Eröffnung

Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.- Alle: Amen.

Jesus Christus, der uns aufgefordert hat, in unsere Kammer, das meint in uns, zu gehen, ist mitten unter uns. - Alle: Amen.

Einführung

(wenn passender Aschermittwochsgottesdienst gefeiert wurde)

An Aschermittwoch hast du von Jesus gehört, wie du die Fastenzeit gestalten kannst. Jesus nannte drei Punkte. Vielleicht kannst du dich noch erinnern?

Kinder: Geld spenden, beten und fasten.

Wie wir beten können, haben wir schon an Aschermittwoch probiert. Das wollen wir auch gleich wiederholen. Davor wollen wir aber nochmals hören, wie Jesus uns dazu anleitet, welchen Tipp er uns gibt:

Einführung

(wenn passender Aschermittwochsgottesdienst nicht stattfand)

Wir befinden uns in einer ganz bestimmten Zeit im Kirchenjahr. Vielleicht weißt du, wie wir diese Zeit nennen? Kinder: Fastenzeit.

Ja, wir sind in der Fastenzeit. Begonnen hat sie mit einem Tag, der einen ganz besonderen Namen trägt. Kinder: Aschermittwoch.

An Aschermittwoch haben die Gläubigen ein Aschekreuz auf die Stirn gezeichnet bekommen. Es erinnert daran, dass wir unser Leben immer wieder nach dem Evangelium, der Frohen Botschaft, ausrichten sollen. Dazu sind wir nun hier in diesem Bußgottesdienst. Wir wollen unser Leben bedenken und überlegen, was nicht so gut gelungen ist. Bevor wir uns besinnen, so nennt man dieses Nachdenken über sich selbst, hören wir, was Jesus uns im Evangelium sagt. Er gibt uns einen ganz konkreten Tipp, wie wir beten können:

Lied: GL 448,1

Evangelium: Mt 6,6 (vgl. Aschermittwoch)

Lied: GL 448,3+4

Einzelbesinnung

Jesus sagt: »Geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließe die Tür zu.«

Genau das wollen wir nun (wieder) probieren. (Falls du an Aschermittwoch nicht da sein konntest, ist das auch kein Problem. Ich sage, was du tun sollst, mache einfach mit:)

Setze dich so hin, dass du für ein paar Minuten bequem sitzen kannst. Dazu spüre die Bank/den Stuhl, auf der/dem du sitzt. Du kannst dazu ein bisschen hin- und herrutschen. Finde nun eine gute Sitzposition…

Deine Beine stellst du auf den Boden. Wenn du noch nicht bis zum Boden kommst, lasse deine Beine einfach ruhig herunterhängen, ohne sie hin und her zu bewegen. Denn das würde dich nur ablenken.

Und nun schließe deine Kammer:

Zuerst ist dein Mund dran. Du musst die Lippen nicht fest aufeinander pressen. Es genügt, wenn du jetzt nicht mehr sprichst.

(Damit du ganz in dich gehen kannst, ist es gut, die Rollläden zuzumachen. Du kannst dir vielleicht schon denken, dass ich damit deine Augen meine. Schließe nun deine Augen, dann ist es ganz dunkel um dich herum und du wirst nicht mehr von irgendetwas abgelenkt.

Nun bist du ganz in deiner Kammer in dich gegangen, so wie Jesus uns aufgefordert hat.)

Damit der Bußgottesdienst nicht zu lange wird, kann auch die folgende stille Gebetszeit weggelassen und direkt mit der Besinnung begonnen werden. Dazu den eingeklammerten Text weglassen.

Du hast jetzt eine Minute Zeit, in der Stille zu beten. Die Klangschale gibt dir das Zeichen für Beginn und Ende der Gebetszeit an. Sage Jesus einfach, was dir für Gedanken kommen: schöne Dinge, wofür du ihm Danke sagen möchtest, aber auch deine Sorgen. Du kannst ihm alles sagen. Du bist in deiner Kammer, nur Jesus hört dein Gebet.

Klangschale wird angeschlagen, nach einer Minute ertönt sie erneut als Zeichen für das Ende der Gebetszeit.

Nun kannst du langsam deine Augen wieder öffnen und so deine Kammer wieder aufschließen.

Besinnung

In unserem Bußgottesdienst wollen wir aber nicht nur Jesus unsere Freuden, Sorgen und Ängste sagen, heute wollen wir auch über uns selbst nachdenken: das, was gut gelungen ist, und auch das, was nicht richtig war. (Deshalb lasse deinen Mund weiterhin zu. Dann kannst du weiter in deiner Kammer, bei dir sein und lenkst dich und auch niemand anderes ab.) Um das Nachdenken, wir sagen dazu auch Besinnung, leichter zu machen, ist es gut, sein Leben in bestimmten Bereichen anzusehen. Das klingt vielleicht jetzt kompliziert. Aber du hörst in vier Lebensbereiche jeweils kurze Impulsfragen, die du für dich beantworten kannst. Die Klangschale gibt dir (wieder) das Zeichen für diese Nachdenkzeit, wir nennen es auch Gewissenserforschung. Schließe jetzt (auch wieder) deine Augen, damit du ganz bei dir sein kannst.

Klangschale wird angeschlagen.

Denke als Erstes über dich und deine Beziehung zu anderen Menschen nach:

  • Wie bin ich in meiner Familie zu meinen Eltern und Geschwistern?
  • Wie gehe ich mit meinen Freunden um?
  • Wie verhalte ich mich im Kindergarten bzw. in der Schule? Da sind andere Kinder und ErzieherInnen bzw. LehrerInnen,…

Nach einer Minute ertönt die Klangschale als Zeichen für das Ende der ersten Nachdenkzeit.

Nun kannst du deine Augen wieder öffnen. Lasse deinen Mund aber weiterhin zu. Dann kannst du weiter in deiner Kammer, bei dir, sein und lenkst dich und auch niemanden anderes ab. Den ersten Lebensbereich hast du nun angeschaut. Nun geht es um dich und deine Umwelt.

Klangschale wird angeschlagen.

Denke als Zweites über dich und deine Beziehung zur Umwelt nach:

  • Wie gehe ich mit Tieren, meinem Haustier um?
  • Verschwende ich Wasser oder Lebensmittel?
  • Wie verhalte ich mich in der Natur?

Nach einer Minute ertönt die Klangschale als Zeichen für das Ende der zweiten Nachdenkzeit.

Nun kannst du deine Augen wieder öffnen. Lasse deinen Mund aber weiterhin zu. Die ersten beiden Lebensbereiche hast du nun angeschaut. Damit sind wir schon bei der Hälfte unserer Gewissenserforschung. Nun folgen noch zwei Lebensbereiche:

Klangschale wird angeschlagen.

Denke jetzt über dich selber nach:

  • Achtest du auf dich und deinen Körper?
  • Sind für dich Waschen und Zähneputzen selbstverständlich?
  • Was isst und trinkst du? Vor allem Süßigkeiten, Fastfood und Limo oder Cola?
  • Wie lange sitzt du vor dem Fernseher, Computer?
  • Gehst du auch raus und bewegst dich oder lässt du dich überall mit dem Auto hinfahren?

Nach einer Minute ertönt die Klangschale als Zeichen für das Ende der dritten Nachdenkzeit.

Nun kannst du deine Augen wieder öffnen. Lasse deinen Mund aber weiterhin zu. Jetzt folgt der letzte Lebensbereich:

Klangschale wird angeschlagen.

Denke als Letztes über dich und deine Beziehung zu Gott nach:

  • Denke ich an Gott?
  • Freue ich mich, dass Jesus mir nahe sein will?
  • Bete ich und sage Gott meine Freuden, Sorgen und Ängste?
  • Besuche ich Gottesdienste?

Nach einer Minute ertönt die Klangschale als Zeichen für das Ende der letzten Nachdenkzeit.

Nun kannst du langsam deine Augen wieder öffnen und so deine Kammer wieder aufschließen. Schaue dich ruhig um. Wenn du möchtest, kannst du dich auch ein bisschen lockern…

Was dir bei der Gewissenserforschung alles eingefallen ist, behältst du jetzt besser für dich. Es sind persönliche Dinge, die dein Bank-/Sitznachbar nicht hören soll.

Die Kommunionkinder sind aber zur (Erst)beichte am [Termin nennen] eingeladen.

Alle anderen älteren Kinder können am … [Termin nennen] zur Kinderbeichte gehen.

Dann kannst du mit einem Priester darüber sprechen, was dir in der Gewissensforschung alles eingefallen ist.

Vergebungsbitte

Auch nach einem Bußgottesdienst oder nach einer Beichte machen wir Menschen immer wieder Fehler, die uns leidtun und die wir bereuen. Deshalb wollen wir in einem Gebet Gott um Verzeihung bitten, das wir zusammen beten wollen: GL 598,4 gemeinsam beten.

Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben. Amen.

Oder

Nachlass, Vergebung und Verzeihung unserer Sünden gewähre uns der allmächtige und barmherzige Herr. Amen.

Lied: GL 268

oder 272 oder 273 oder 399

Friedensgruß

Zeigen wir einander, dass wir bereit sind, uns immer wieder zu versöhnen. Reichen wir uns die Hand und wünschen uns den Frieden. Der Friede des Herrn ist mit uns allen.- Alle: Amen.

Fürbitten

In unserer Kammer haben wir darüber nachgedacht, was in unserem Leben nicht so gut gelingt. Nun wollen wir in den Fürbitten gemeinsam Jesus bitten.

Bei jeder Fürbitte wird durch ein Kind/MinistrantIn Weihrauch in unser Weihrauchfass/-schale eingelegt. Denn wie Weihrauch steige auch unser Gebet zu Jesus in den Himmel auf.

Je eine Fürbitte liest ein Kind vor:

1. Halte unsere Familien in Liebe zusammen.- GL: 97 (ohne Halleluja) oder 98 oder 661,2

2. Lass uns hilfsbereit und freundschaftlich miteinander umgehen.- GL: 97 (ohne Halleluja) oder 98 oder 661,2

3. Lass uns nach Streitigkeiten immer wieder miteinander versöhnen.- GL: 97 (ohne Halleluja) oder 98 oder 661,2

4. Lass alle Menschen verantwortungsvoll mit Tieren und der Umwelt umgehen.- GL: 97 (ohne Halleluja) oder 98 oder 661,2

5. Stärke unseren Glauben an dich und deinem Vater im Himmel.- GL: 97 (ohne Halleluja) oder 98 oder 661,2

Herr Jesus Christus, dir können wir in der stillen Kammer alles sagen. Dafür danken wir dir und loben dich heute und alle Tage unseres Lebens. Amen.

Vaterunser

Beten wir zu unserem Vater im Himmel. Er möchte, dass es allen Menschen gut geht: Vater unser…

Segenslied: »Halte zu mir, guter Gott«

oder »Herr, wir bitten: Komm und segne uns«, GL-Diözesananhang

Segen

Geh in deine Kammer!

Schließe die Türe zu!

Bete, indem du deinen Dank und deine Sorgen Jesus sagst!

Lebe so, dass es dir, der Umwelt und allen Menschen, mit denen du Kontakt hast, gut geht!

Dazu stärke und begleite dich und mich, uns alle, der Segen des dreifaltigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.- Alle: Amen.

Entlassung

GL: Singet Lob und Preis.

Alle: Dank sei Gott, dem Herrn.

Schlusslied: GL 382

oder 383 oder 393 oder 453,3+4

Maria Garsky

Newsletter Ideenwerkstatt Gottesdienste

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der Ideenwerkstatt Gottesdienste abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.