Lumen gentium

„Lumen Gentium“ (Übersetzung: „Das Licht der Völker“) sind die ersten Worte der „Dogmatischen Konstitution über die Kirche“ des Zweiten Vatikanischen Konzils. Sie wurde am 21. November 1964 nach langen Diskussionen von Paul VI. verkündet. LG gilt als das bedeutendste Dokument des Konzils. Der Inhalt gliedert sich in vier Kapitel. Das erste behandelt das „Mysterium der Kirche“. Das zweite die hierarchische Verfasstheit, besonders im Blick auf das Bischofsamt. Das dritte widmet sich dem „Volk Gottes“, besonders den Laien. Im vierten Kapitel geht es schließlich um die „Berufung zur Heiligkeit“.