Heft 3/2018Musik

Inhalt
1. Auflage 2018
Bestellnummer: Z060024
Erscheinungstermin PDF: 2018
Bestellnummer PDF: D100153

Musik. Wenn Menschen sich selbst in Folge einer dementiellen Erkrankung nahezu vergessen haben – Kirchenlieder können sie interessanterweise oftmals trotzdem mitsingen oder mitsummen. Vielleicht gerade deswegen, weil Musik genau dort ansetzt, wo Worte fehlen bzw. versagen?

Kann man sich christliche Kirchen überhaupt ohne Kirchenlieder, ohne Kirchenmusiker, ohne Kirchenchöre, ohne Orgeln und ohne singende Gläubige vorstellen? Weihnachten ohne »Stille Nacht« und »Oh du Fröhliche«?

Kann es sein, dass uns Musik eine ganz eigene spirituelle Erfahrungsdimension eröffnet? Bahnt uns Musik den Weg dafür, das unergründliche Geheimnis »Gott« erspüren zu können, ohne dass wir dabei alles über »Gott« wissen, aussagen und dogmatisch festzurren müssen?

Warum kommen uns beim Musikhören oftmals Tränen? Freudentränen, aber auch Tränen, durch die Leid, Schmerz, Verlust und Trauer durchschimmern? Fakt ist, dass Musik unterschiedlichste Gefühle freisetzen kann, dies aber nicht automatisch bei jedem tun muss. Welch große Bedeutung Musik für uns Menschen hat, lässt sich auch daran ablesen, dass eine eigene Therapierichtung existiert, in der die Musik in den Mittelpunkt gerückt wird: Musiktherapie! Inzwischen ist diese eine anerkannte Therapieform, deren heilsame Bedeutung sogar für die Sterbebegleitung erkannt worden ist, obgleich gerade in der letzten Lebensphase alle therapeutischen Interventionen an ihr Ende gekommen sind.

Warum aber tun sich viele Menschen (gerade auch im Kirchenraum) schwer damit, Musikformen zu würdigen, die ihrem Geschmack, ihren Musikgewohnheiten zuwiderlaufen? Gibt es tatsächlich auch so etwas wie eine (z. B. für Beerdigungen) unwürdige Musik?

Könnte Musik machen, Musik hören und Musik zur Verfügung stellen sogar so etwas wie eine »diakonische Qualität« aufweisen? Gibt es also auch so etwas wie eine »Kulturelle Diakonie«, zu der auch das Phänomen »Musik« gehört?

Viele Gedanken und Fragen, viele Ideen und »Stimmungen«. Wir laden Sie ein, sich auf die in diesem Heft angebotenen »Schwingungen« einzulassen, sich in die Welt der Musik entführen und sich von musikerfahrenen Mitmenschen persönlich bereichern zu lassen.

Über diese Ausgabe

Thema

Best Practice

Aus dem Fuchsbau

Nachgefragt