Fühlen, Denken, Wollen. Zur Bedeutung des Herzens im Alten Testament und in seiner Umwelt

Zusammenfassung / Summary

Als „Beziehungsorgan“ kommt dem Herzen in der alttestamentlichen Anthropologie eine zentrale Rolle zu. Der biblische Mensch ist nicht kopfgesteuert, sondern ,herz-geleitet‘. Und zwar in dem Sinn, dass die Gefühle, Gedanken und Absichten inseinem Inneren ansetzen, sich aber auf die Außenwelt und deren Herausforderungen richten. Der Beitrag verdeutlicht diese Entsprechung von Innen und Außen anhand der Themen„Aufrichtigkeit“ (Weisheitstexte), „Liebe zu Gott“ (Deuteronomium) sowie „Lob und Klage“ (Individualpsalmen).

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

142,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 84,00 € für Privatpersonen
inkl. MwSt., zzgl. 13,40 € Versand (D)

138,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr im Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 72,00 € für Privatpersonen
inkl. MwSt.,

Sie haben ein Abonnement? Anmelden