Was bleibt von Boussets und Gressmanns Konstruktionen, wenn man ihre Quellen datiert?

Das Bild vom vorchristlichen Judentum, das die sogenannte Religionsgeschichtliche Schule seit hundert Jahren verbreitet, zerfällt, wenn man auf seine chronologischen Voraussetzungen sieht.

Zusammenfassung / Summary

Das Bild vom vorchristlichen Judentum, das die sogenannte Religionsgeschichtliche Schule seit hundert Jahren verbreitet, zerfällt, wenn man auf seine chronologischen Voraussetzungen sieht. Insbesondere der präexistente Messias im Himmel verdankt seine Scheinexistenz einer Rückdatierung der Quellen um ein bis fünf Jahrhunderte. Es wäre ein Desiderat der Forschung, das altkirchliche Bild vom Judentum zu trennen von dem, was die nachweislich vorchristlichen Quellen hergeben.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

12,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

152,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 86,00 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 12,40 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden