Irme Stetter-Karp

Imre Stetter-Karp wuchs als zwölftes Kind einer Bauern- und Gastwirtsfamilie auf. Nach Tätigkeit in der Jugendverbandsarbeit und Erwachsenenbildung sowie als Diözesancaritasdirektorin ist sie seit 2006 als Ordinariatsrätin in der Leitung der Hauptabteilung Caritas im Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart tätig. Darüber hinaus ist sie seit 2007 Vorsitzende von IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Deutschland und seit 2010 Vizepräsidentin des Deutschen Caritasverbandes.

Was empfinden Sie als Ihre Stärke?
Kraft zu handeln und gemeinsam mit anderen Wirklichkeit zu gestalten

Was stört Sie an sich selbst?
Ungeduld

Welche Eigenschaft schätzen Sie bei anderen Menschen?
Gelassene Souveränität und bescheidenes Auftreten

Welche Eigenschaft stört Sie bei anderen Menschen?
Feigheit, Wehleidigkeit und auch Arroganz

Wer hat Sie stark beeinflusst?
Meine sehr große Herkunftsfamilie (unter anderem sechs Brüder), starke Freundinnen in zehn Jahren Frauen-WG

Welcher Theologe fasziniert Sie?
Gustavo Gutierrez, Johann Baptist Metz

Welche Bibelstelle gibt Ihnen (heute) Kraft für den Alltag?
Joh 21,6 und 12: „Er aber sagte zu Ihnen: Werft das Netz an der rechten Seite des Bootes aus und ihr werdet etwas fangen. (…) Denn Sie wussten, dass es der Herr war.“

Was ärgert Sie an der Kirche?
Der zu oft überhebliche Blick auf Welt und Gesellschaft und die Trägheit, sich zu bewegen

Was wünschen Sie der Kirche?
Die Glaubenskraft der Teresa von Avila: „Mit Dir Gott, überspringe ich Mauern.“

Was wünschen Sie sich von der Kirche?
Die stärkere Verbindung von Mystik und Politik: Glaubwürdigkeit, die Menschen neugierig werden lässt auf Jesus Christus

In welchen Momenten empfinden Sie tiefes Glück?
Im Zusammensein mit geliebten Menschen und unterwegs in Berg und Feld

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Es gibt nicht das eine Motto.

Für welche Hobbys nehmen Sie sich Zeit?
Schwimmen, kochen, täglich in den Wald gehen und bergsteigen

Wer ist Ihr Lieblingsschriftsteller?
Viele: unter anderem Nadine Gordimer, Margret Atwood, auch Dostojewski

Welche Musik bevorzugen Sie?
Früher Janis Joplin, heute z. B. Queen, Rebekka Bakken, auch Vivaldi

Von welchem Leben träumen Sie heimlich?
Von der gesunden, wenn auch harten Lebensweise einer Bergbäuerin

Was möchten Sie im Leben erreichen?
Wenig mehr: Zufriedenheit und Authentizität im Altern

Anzeige
Anzeige: Gott ist mit dir am Abend und am Morgen

Anzeiger für die Seelsorge-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter des Anzeiger für die Seelsorge abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.