Anzeige
Anzeige: Was hilft Psychotherapie, Herr Kernberg?

Über diese Ausgabe

Schwerpunkt

  • Gratis S. 5-9

    Zur spirituellen Bedeutung des AdventIm Advent angekommen

    Faktisch wird der Advent nur als Vorbereitungszeit für Weihnachten wahrgenommen. Kennzeichen dafür sind die Weihnachtsfeiern, die sich über den gesamten Advent erstrecken. Dabei wird eine wesentliche Dimension des Advents völlig ausgeblendet: nämlich die Erwartung der Wiederkunft des Herrn bei der Vollendung der Zeiten.

  • Plus S. 11-14

    Adventliches Singen als spirituelle Kraftquelle„Lieder-Belebungs-Versuche“

    Keine andere Zeit des Kirchenjahres kennt so viele Bräuche wie die Adventsund Weihnachtszeit. Und in keiner anderen Zeit wird mehr gesungen und musiziert als in diesen Tagen und Wochen. Kaum jemand möchte auf die seit Kindheit vertrauten Melodien und Weisen verzichten. Aber erkennen wir im Anheimelnden und Gemütvollen dieser Lieder noch ihre Botschaft? Finden wir in ihnen noch Impulse für unseren Glauben?

  • Gratis S. 18-21

    Ein adventlicher Weg zur ErstkommunionMensch werden

    Advent ist voller Dramatik. Heile-Welt-Inszenierungen überdecken, was es heißt, dass Gott Mensch wird, sich mit allen Menschen solidarisiert. Ein neues inklusives Katechesekonzept sucht nach Alternativen. Gott wird Mensch – und das verändert alles!

Impulse

Im Blick

  • Plus S. 28-34

    Vier OptionenZur Leitung der Eucharistiefeier

    Angesichts des zunehmenden Priestermangels in Europa wird die Feier selbst der sonntäglichen Eucharistiefeier prekär. Zwar wird die Eucharistie „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ (LG 11) genannt. Doch wenn die Feier immer mehr aus dem Leben der Gläubigen verschwindet, nimmt es nicht wunder, dass der Hunger nach diesem Sakrament abnimmt, zumal die junge Generation die Feier immer weniger erlebt.

Inspirierte Seelsorge

Autoren/-innen

Advent & Weihnachten in der Gemeinde

Mit der Advents- und Weihnachtszeit verbinden viele Menschen hohe Erwartungen. Seelsorger müssen dem Rechnung tragen, ohne die theologische Botschaft in den Hintergrund rücken zu lassen.