Passionsandacht: Du kannst nicht tiefer fallen

Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand. So beginnt ein Lied von Arno Pötzsch. Er hat es 1941 mitten im Zweiten Weltkrieg gedichtet. Pötzsch war an vorderster Front. Er hat lebhaft vor Augen, was ein tiefer Fall bedeutet. Gottes Hände fangen auf. Pötzsch wählt dieses Bild nicht zufällig. Auch die Bibel erzählt von einem, der sich in seiner Todesstunde den Händen Gottes anvertraut, nämlich Jesus. Eine Passionsandacht.

Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand. So beginnt ein Lied von Arno Pötzsch. Er hat es 1941 mitten im Zweiten Weltkrieg gedichtet. Damals war er als Pfarrer und Seelsorger in Holland stationiert. Dort hat er viele zum Tode verurteilte Soldaten auf ihrem letzten Weg begleitet. Er war an ihrer Seite, hat ihnen die Hand gereicht und sie mit Worten getröstet. Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand. Pötzsch war an vorderster Front. Er hat lebhaft vor Augen, was ein tiefer Fall bedeutet. Er hat all das grausame Elend des Zweiten Weltkriegs gesehen. Bis hin zum Tiefpunkt des Todes. In dieses Leid hinein strahlen seine Worte: Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand.

Gottes Hände fangen auf. Pötzsch wählt dieses Bild nicht zufällig. Auch die Bibel erzählt von einem, der sich in seiner Todesstunde den Händen Gottes anvertraut, nämlich Jesus. Es wird berichtet, wie Jesus gefangen genommen, zum Tode verurteilt und ans Kreuz genagelt wird. Über seine Todesstunde heißt es im Lukasevangelium: „Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er.“ (Lk 23,46)

Karfreitag. Eine Zäsur. Jesus hängt am Kreuz. Seine Hände sind von Nägeln durchbohrt. Er kann sie nicht mehr nutzen. Seine Hände, mit denen er vor knapp 2000 Jahren hier auf Erden auf vielfältige Art und Weise gewirkt hat. Jesu Hände haben Kranke berührt und geheilt, sich zu Armen und Außenseitern ausgestreckt, Verzweifelte aufgerichtet. Sie haben gepredigt, gebetet und Kinder gesegnet. Sie haben das Brot gebrochen und ausgeteilt. Am Ende haben sie sich geöffnet und freiwillig ans Kreuz nageln lassen. Karfreitag. Eine Zäsur. Jesus hängt am Kreuz. Seine Hände sind von Nägeln durchbohrt. In seiner Todesstunde kann er sie nicht mehr nutzen. Doch ihm bleiben Worte. Mit Psalm 31 betet er: „Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände!“ Es ist ein jüdisches Abendgebet. Allerdings fügt Jesus ein Wort hinzu. Er leitet sein Gebet mit dem Ausruf „Vater“ ein: „Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände!“ Seine eigenen Hände sind ans Kreuz genagelt. Nun befiehlt er sich den Händen Gottes an. Er weicht dem Tod nicht aus. Aber er tritt ihm entgegen. Er wendet sich an seinen Vater und vertraut darauf, dass Gott stärker ist als der Tod, dass er ihn nicht dem endgültigen Tod überlässt, dass er ihm vielmehr das ewige Leben schenkt. Und Gott begegnet diesem Vertrauen. Das Kreuz ist eine Zäsur, aber nicht das Ende. Es ist vielmehr der Anfang von etwas Neuem: Am Ostermorgen ist das Grab leer. Jesus ist auferstanden. Er hat den Tod besiegt. Er ist aufgefahren in den Himmel und sitzt nun zur Rechten Gottes als Heiland über die Welt.

„Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände!“ In seiner Todesstunde lässt sich Jesus in die Hände Gottes fallen und Gott fängt ihn auf. Dunkle Stunden sind auch uns nicht fern. Jeder kennt sie. Stunden, die von Sorgen und Ohnmacht geprägt sind, in denen wir das Gefühl haben, uns sind die Hände gebunden. Solche Stunden haben viele Gesichter. Zu dem einen kommen sie als Krankheit, zu dem anderen als Verlust eines lieben Menschen, wieder ein anderer sorgt sich um seinen Arbeitsplatz. Jesus hat sich in seiner Todesstunde den Händen Gottes anvertraut. Wir dürfen es ihm gleichtun. Gerade in schweren Stunden dürfen wir uns in Gottes Hände bergen. Er hält sie auf. Wir müssen dieses Angebot nur annehmen. Wir dürfen uns fallen lassen. Gottes Hände fangen uns auf. Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand.

Wie sehen Gottes Hände aus? Vor knapp 2000 Jahren ist Gott selbst in seinem Sohn Jesus Christus auf die Erde gekommen. In ihm ist er Mensch geworden. Ein Mensch aus Fleisch und Blut. Ein Mensch mit Händen. Jesu Hände haben damals auf vielfältige Art und Weise gewirkt. Das Kreuz ist eine Zäsur, aber nicht das Ende. Es ist vielmehr der Anfang von etwas Neuem. Jesus wirkt weiter, seit knapp 2000 Jahren. Er kommt auch heute zu uns, nämlich durch Menschenhände. Dabei dürfen wir darauf vertrauen, dass Gott selbst handelt. Wenn Hände taufen, dann taufen Gottes Hände. Wenn Hände segnen, dann wendet sich Gott selbst uns zu. Wenn Hände das Brot brechen und das Abendmahl austeilen, dann ist Gott mitten unter uns.

Wie sehen Gottes Hände aus? Vor knapp 2000 Jahren ist Gott selbst in seinem Sohn Jesus Christus Mensch geworden. Heute wirkt er durch unsere Menschenhände. Jeder Einzelne kann selbst Werkzeug Gottes werden. Wenn Arno Pötzsch im Zweiten Weltkrieg zum Tode verurteilten Soldaten die Hand reicht, ist Gott an seiner Seite. Wenn wir unsere Hände helfend ausstrecken, begleitet er uns. Wenn sie am Krankenbett trösten, schaut er uns über die Schulter. Wenn wir sie zum Gebet falten, hört er uns zu. Wir dürfen in Jesu Worte einstimmen: „In deine Hände befehle ich meinen Geist.“ Und wir dürfen darauf vertrauen: Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand. Von Gottes Händen getragen, können unsere Menschenhände Werkzeug Gottes werden.

Jesus hat sich am Kreuz den Händen Gottes anvertraut und Gott hat ihn aufgefangen. Wir dürfen es ihm gleichtun. Gott hält seine Hände auch für uns auf. Wir dürfen uns fallen lassen. Gottes Hände fangen uns auf und schenken uns das ewige Leben, das uns Jesus mit seinem Kreuzestod erkauft hat. Dieses Versprechen fängt Arno Pötzsch mit seinem Lied ein, das sich im Evangelischen Gesangbuch findet (EG 533).
Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand,
die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt.
Es münden alle Pfade durch Schicksal, Schuld und Tod
doch ein in Gottes Gnade trotz aller unserer Not.
Wir sind von Gott umgeben auch hier in Raum und Zeit
und werden in ihm leben und sein in Ewigkeit.

Gebet:
Gott, unser Vater. 
Wir dürfen darauf vertrauen:
Du hältst deine Hand für uns auf. 
Wir dürfen uns fallen lassen und du fängst uns auf.
Bei dir finden wir Geborgenheit, Halt und Stärke.

Liedvorschläge: 369 (Wer nur den lieben Gott lässt walten)
533 (Du kannst nicht tiefer fallen)

Pastoralblätter-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Pastoralblätter-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.