Trauerphasen nach dem Tod eines geliebten Menschen

Trauer vollzieht sich in unterschiedlichen Phasen und über einen längeren Zeitraum. Wir stellen Ihnen die Modelle der Psychologinnen Verena Kast und Elisabeth Kübler-Ross vor und zeigen Ihnen, worauf es in jeder Trauerphase ankommt.

Trauerphasen
© Pixabay

Der Tod eines nahestehenden Menschen ist ein Schock für uns. Besonders dann, wenn wir ihn in seiner Sterbephase begleiten haben. Plötzlich stehen wir ohne ihn da und müssen unsere Beziehung zum Leben und zur Welt um uns herum neu verstehen und aufbauen.

Wie dies gelingen kann, zeigen psychologische Modelle. Zwei der bekanntesten, die von Verena Kast und Elisabeth Kübler-Ross können Sie im Folgenden kennenlernen.

Trauerphasen nach Verena Kast

Die Schweizer Psychologin Verena Kast benennt in ihrem Buch Trauern vier Trauerphasen:

Erste Trauerphase des Nicht-wahrhaben Wollens

Nach der Nachricht vom Tod eines geliebten Menschen, tritt oft ein Schock ein. Die Angehörigen wollen diesen Fakt erstmal nicht wahrhaben. Sie glauben, es handle sich um einen Irrtum. Auch, wenn sie die Person beim Sterben begleitet haben. Eine Zeitlang wirken die Hinterbliebenen gefühllos. In Wahrheit sind ihre Gefühle erstarrt. Sie fühlen sich selbst wie tot. In dieser Phase ist Unterstützung von helfenden Personen sehr wichtig. Sie können Alltagsverrichtungen übernehmen. Hilfe, jedoch nicht Entmündigung, ist angesagt. Helfende sollen unbedingt ihren Gefühlen freien Lauf lassen, das heißt, sie dürfen auch weinen.

Zweite Trauerphase der aufbrechenden Emotionen

Der Trauernde ist wütend. Diese Wut bekommen Ärzte aber auch Angehörige zu spüren. Manchmal wird eine Schuld am Tod des geliebten Menschen gesucht, bei anderen, oder teilweise auch bei sich selbst. Vieles, was man mit dem Verstorbenen zu dessen Lebzeiten nicht mehr klären konnte, bricht auf. Aber es kommen auch schöne Erinnerungen an die gemeinsame Zeit. Diese aufbrechenden Emotionen sind sehr wichtig und müssen von betreuenden Personen ernstgenommen werden. Am besten halten sie sich in dieser Phase mit der eigenen Sicht der Dinge zurück und konzentrieren sich darauf, ein guter Zuhörer zu sein. Verena Kast weiß: „Das Emotions-Chaos ist ein Bild für das Chaos ganz allgemein, in dem Altes verschwindet und Neues sich bilden kann.“

Dritte Trauerphase des Suchens und Sich-Trennens

Manche trauernde Person spürt den Verstorbenen noch bei sich. Er begleitet sie zum Beispiel immer noch beim Einkaufen und läuft beim Spazieren an ihrer Seite. Eine Zwiesprache entsteht. Manche Hinterbliebene nehmen plötzlich Angewohnheiten auf, die ihr verstorbener Partner hatte. Oder sie verrichten Dinge, die sonst immer der andere erledigt hat, zum Beispiel Geschenke für die Enkel kaufen. Wenn der Tod des anderen plötzlich kam und die Person verschollen ist, wie bei einem Bergunfall oder im Krieg, leben Phantasien, dass er noch leben könnte, lange Zeit Raum ein. Die Auseinandersetzung und die Suche nach dem, was den Partner ausgemacht hat und das Gemeinsame, ist wichtig. Diese Phase des Suchens und sich Trennens ist ein Auf- und Ab und wird immer wieder von Phasen tiefer Verzweiflung und Depression abgelöst. Verena Kast hat die Erfahrung gemacht: „Die Intensität dieser Suche nimmt immer mehr ab, je mehr der Trauernde seine chaotischen Emotionen äußern konnte und je mehr es gelingt, das Finden nicht nur als äußeres Finden zu sehen, sondern auch als ein inneres Finden von Werden, die in der Beziehung gesteckt haben, von eigenen Möglichkeiten, die durch diese Beziehung aufgebrochen sind, von Möglichkeiten, die auch eigene werden können, weil der Verstorbene sie nicht mehr „besetzt“ hält.

Vierte Trauerphase des neuen Selbst- und Weltbezugs

Ist die Such- und Trennungsphase in ein Stadium gekommen, in dem nicht mehr das gesamte Sinnen um den Tod den Trauernden beansprucht, dann kann ein neuer Selbst- und Weltbezug entstehen. Der Verstorbene ist im Inneren des Hinterbliebenen ein Begleiter geworden, dessen Bild sich aber, und das ist wichtig, immer wieder wandeln darf und hinterfragt wird. Der Trauernde versteht, dass vieles, was er oder sie in der Beziehung gelebt hat, nun auch anders gelebt werden kann und darf. Und auch, dass einiges, was dort keinen Platz hatte, jetzt neue Möglichkeiten bietet. Er gewinnt an Selbstachtung und Selbstvertrauen. Neue Lebensmuster entstehen. Auch in dieser Phase gibt es immer wieder Rückfälle. Zum Beispiel, wenn ein anderer Verlust erlebt wird, wie die Trennung von einem neuen Partner, von Freunden, ein erneuter Todesfall aber auch ein Jobverlust. Dann kann die Trauer wieder aufbrechen.

Doch was muss passieren, damit Trauerarbeit „gelingt“? Verena Kast erzählt aus ihrer Praxis: „Um wirklich trauern zu können, um den Verlust aufzuarbeiten, ist die Bereitschaft sowohl des Trauernden als auch seiner Umgebung nötig, Tod und Trauer zu akzeptieren. Es ist nötig, dass die ganze schreckliche Verzweiflung als solche akzeptiert und als der Lebenssituation angemessen betrachtet wird.“ Wenn dies gegeben ist, dann hat Trauer ihren Raum und führt zu neuen, stärkenden Lebensmustern.

Trauerphasen nach Elisabeth Kübler-Ross

Die Trauerphasen, die Sterbende durchlaufen sind eng verknüpft mit den Trauerphasen derer, die sie begleiten und die nach ihrem Tod zurückbleiben. Nicht immer sind jedoch der Sterbende und der Trauernde gleichzeitig in derselben Phase. Dies hat Elisabeth Kübler-Ross in ihrem Klassiker Interviews mit Sterbenden 1969 festgestellt. Die amerikanische Ärztin und Sterbeforscherin beschreibt fünf Phasen, die Sterbende durchlaufen:

  1. Nicht-wahrhaben-Wollen und Isolierung. „Das ist bestimmt ein Irrtum.“
  2. Zorn auf die, die weiterleben dürfen, auf Ärzte, Pflegende und Angehörige
  3. Verhandeln: „Wenn ich dies oder das ändere, darf ich dann weiterleben?“
  4. Depression: Akzeptanz des Todes. Dinge, die man getan hat oder nicht getan hat, bereuen.
  5. Zustimmung. Sich in seine eigene Welt zurückziehen und aufs Sterben vorbereiten.

Der Sterbe- und Trauerprozess ist sehr individuell und Modelle sind nur eine Annäherung. Für Menschen, die Trauernde begleiten ist es wichtig, jedem Menschen zuzugestehen, seinen ganz eigenen Trauerprozess zu durchlaufen. Obwohl wir alle im Laufe unseres Lebens Trauerphasen durchlaufen und auch irgendwann sterben müssen, sind diese Augenblicke höchst individuell. Umso schöner ist es, wenn wir Menschen haben, mit denen wir sie teilen können. Und wenn wir Konflikte zu Lebzeiten ansprechen und klären und Wünsche in die Tat umsetzen. Denn eines hat Elisabeth Kübler-Ross bei ihren Interviews mit Sterbenden gelernt:

„Erst, wenn wir wirklich begriffen haben, dass wir auf Erden nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung haben – und dass es keinerlei Möglichkeit gibt, zu wissen, wann diese Zeit vorüber ist –, erst dann werden wir damit beginnen, jeden Tag so vollständig zu leben, als wäre es der einzige, der uns zur Verfügung steht.“

Bücher zum Thema

Hinübergehen. Was beim Sterben geschieht. Annäherungen an letzte Wahrheiten unseres Lebens. Renz, Monika

Hinübergehen

Monika Renz

Gebundene Ausgabe

20,00 €

Erscheint am 19.11.2018, jetzt vorbestellen

auch erhältich als Kartonierte Ausgabe

Mama ist tot. Und jetzt? Funck, Anna

Mama ist tot. Und jetzt?

Anna Funck

Klappenbroschur

20,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Komm, süßer Tod. Konflikte am Lebensende

Komm, süßer Tod

Broschur

10,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als DownloadZeitschrift

Trauern, wenn Mutter oder Vater stirbt. Ich bewahre alles in meinem Herzen Terhorst, Eva

Trauern, wenn Mutter oder Vater stirbt

Eva Terhorst

Klappenbroschur

18,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Bruder Tod - In Würde leben und in Würde sterben Paglia, Vincenzo

Bruder Tod - In Würde leben und in Würde sterben

Vincenzo Paglia

Gebundene Ausgabe

25,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Meine Trauer wird dich finden. Ein neuer Ansatz in der Trauerarbeit Kachler, Roland

Meine Trauer wird dich finden

Roland Kachler

Klappenbroschur

18,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Warum müssen wir sterben? Wenn Kinder mehr wissen wollen Biesinger, Albert

Warum müssen wir sterben?

Albert Biesinger, Edeltraud Gaus, Ralf Gaus

Kartonierte Ausgabe

9,99 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

Nonna stirbt. Die Geschichte einer Lebenswende Derwahl, Freddy

Nonna stirbt

Freddy Derwahl

Gebundene Ausgabe

14,99 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Das letzte Tabu. Über das Sterben reden und den Abschied leben lernen Topseller Scherf, Henning

Das letzte Tabu

Henning Scherf, Annelie Keil

Gebundene Ausgabe

19,99 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Briefe an mein verstorbenes Kind. Ein literarischer Abschied Roeckner, Margret

Briefe an mein verstorbenes Kind

Margret Roeckner

Kartonierte Ausgabe

9,99 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Vom guten Sterben. Warum es keinen assistierten Tod geben darf Spaemann, Robert

Vom guten Sterben

Robert Spaemann, Gerrit Hohendorf, Fuat S. Oduncu

Gebundene Ausgabe

10,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als eBook (EPUB)

Hinübergehen. Was beim Sterben geschieht. Annäherungen an letzte Wahrheiten unseres Lebens Renz, Monika

Hinübergehen

Monika Renz

Kartonierte Ausgabe

9,99 €

Lieferbar in 1-3 Werktage

auch erhältich als Gebundene Ausgabe

Artikel zum Thema

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis