HeilpädagogikFrühzeitig Defizite ausgleichen

Nicht jedes Kind entwickelt sich gleich schnell. Jedoch gibt es Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten, die behandelt werden müssen. Hier kann die Heilpädagogik bereits im Kindergarten angewandt werden.

Heilpädagogik: Frühzeitig Defizite ausgleichen
© Klicker - pixelio.de

Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, Teilleistungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten brauchen eine besondere Begleitung. Diese Förderung können ErzieherInnen nur bedingt leisten. Beratung und Hilfe bieten ihnen Frühförderstellen, heilpädagogische Praxen und mobile Fachdienste.

Die Heilpädagogik ist eine wissenschaftliche Disziplin der Pädagogik. Sie beschäftigt sich in Theorie und Praxis mit Menschen, deren Entwicklung unter erschwerten Bedingungen verläuft. Ausgerichtet ist sie an einem ganzheitlichen Menschenbild. Im heilpädagogischen Prozess werden die individuellen Bedürfnisse, Bedingungen und Lebensgeschichten berücksichtigt. Die Betroffenen entwickeln mit den HeilpädagogInnen eigenständige Lösungswege mit individuellen Handlungsstrategien und -kompetenzen.

Heilpädagogische Maßnahmen beinhalten die Frühförderung und die Begleitung von Kindern, die in ihrem Entwicklungsprozess beeinträchtigt, behindert oder von Behinderung bedroht sind. Dazu gehören sowohl körperliche, geistige als auch seelische Behinderungen. Auch die Beratung der Angehörigen und anderer Bezugspersonen wie ErzieherInnen oder LehrerInnen stellt einen wichtigen Aufgabenbereich der HeilpädagogInnen dar. Heilpädagogische Therapien sind Maßnahmen der Eingliederungshilfe und der Hilfen zur Erziehung nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG) und dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII). Die Behandlung ist für Eltern kostenfrei, die Kosten werden bei ärztlicher Verordnung von den Sozialhilfeträgern übernommen.

So früh wie möglich

Sind sich Eltern unsicher, ob die Entwicklung ihres Kindes altersentsprechend verläuft, oder diagnostiziert ein Kinderarzt eine Behinderung, können sich die Betroffenen zur genauen Abklärung entweder an niedergelassene heilpädagogische Praxen oder an Frühförderstellen wenden. Ratsam ist eine heilpädagogische Maßnahme, wenn sich ein Kind in seiner Grob- und Feinmotorik, seiner Sprache, seinem Spielverhalten, seiner Wahrnehmung oder in seinem Sozialverhalten nicht altersgemäß verhält, wenn es im Kindergarten Kontaktprobleme hat und Unterstützung im Gruppenalltag braucht oder wenn es eine Behinderung hat.

In Frühförderstellen arbeiten neben HeilpädagogInnen unter anderem auch ErgotherapeutInnen, PsychologInnen, LogopädInnen, also ein interdisziplinäres Team, das ein ganzheitliches Behandlungskonzept anbieten kann. Unumstritten ist die Bedeutung der Früherkennung und Frühbehandlung: Da Kleinkinder lernfähiger sind als Schulkinder und Jugendliche, soll die Behandlung so frühzeitig wie möglich einsetzen. Der frühe Zeitpunkt der Förderung beeinflusst maßgeblich die positive Entwicklung des Kindes. Neben heilpädagogischer Spieltherapie in Einzelförderung werden auch Gruppentherapien, zum Beispiel in den Bereichen Rhythmik oder Motorik, angeboten. Im Durchschnitt erfolgt die heilpädagogische Behandlung ein- bis zweimal wöchentlich und dauert ein bis zwei Jahre.

Eine wichtige Rolle spielt die Zusammenarbeit von HeilpädagogInnen und Eltern. In regelmäßig stattfindenden Elterngesprächen lernen die Eltern beispielsweise, ihre zum Teil überhöhten Erwartungen zu relativieren und ihr Kind - auch in seinem Anderssein - zu akzeptieren. Sie werden angeleitet, wie sie mit ihrem Kind am besten umgehen und wie sie es gezielt fördern können. Diese Gespräche empfinden Eltern meistens als sehr entlastend; darüber hinaus haben sie hier auch die Möglichkeit, persönliche bzw. familiäre Probleme anzusprechen und sich über weitere Fördermaßnahmen, rechtliche Gegebenheiten und finanzielle Hilfen zu informieren. Daneben finden gemeinsame Gespräche am "runden Tisch" zwischen Eltern, ErzieherInnen und gegebenenfalls anderen TherapeutInnen statt, in denen die erzieherischen Maßnahmen abgestimmt werden. Frühförderstellen sind außerdem eine Anlaufstelle für ErzieherInnen, in denen diese sich - unter Wahrung der Anonymität des Kindes - beraten lassen können.

Auch im Kindergarten möglich

Aufgrund einer zu großen räumlichen Distanz ist es für manche Eltern nicht möglich, ihr Kind regelmäßig in einer heilpädagogische Praxis behandeln zu lassen. Für diesen Fall gibt es mobile Dienste, die heilpädagogische Maßnahmen im Kindergarten durchführen. Das hilfebedürftige Kind soll nicht in einer besonderen Einrichtung, sondern in der ihm vertrauten Umgebung gefördert werden. Deshalb arbeiten HeilpädagogInnen und ErzieherInnen dabei eng zusammen.

Chancen verbessern

Der Bedarf an heilpädagogischen Maßnahmen nimmt ständig zu. Nach verschiedenen Untersuchungen und Befragungen sind durchschnittlich mindestens 13 Prozent der Kinder in Kindertageseinrichtungen verhaltensauffällig, 10 Prozent leiden unter Teilleistungsschwächen und mindestens 15 Prozent weisen Sprech- und Sprachstörungen auf. Vor allem Probleme in der Persönlichkeitsbildung treten immer häufiger auf. Die heilpädagogische Behandlung zielt in erster Linie darauf ab, Defizite des Kindes auszugleichen und bestmögliche Entwicklungs- und Bildungschancen zu gewährleisten. Bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten sollen die für das Kind und seine Umwelt belastenden Verhaltensweisen ab- und nicht vorhandenes oder wünschenswertes Verhalten aufgebaut werden. Beispiele sind die Verbesserung der Sprachkompetenz, das Erlernen und Einhalten von Regeln und Grenzen, die Fähigkeit zu adäquater Interaktion mit anderen. Durch Spiel, Malen, Basteln, Musik usw. lernt das Kind, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und sich auf andere Art mit sich selbst und anderen auseinander zu setzen.

kizz Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.