Anzeige
Anzeige: Die hohe Kunst der Politik

Andreas Mink

 
Mink, Andreas
Andreas Mink, Journalist Foto: Privat

Andreas Mink ist seit 1996 als Journalist in den USA tätig, zunächst als Redakteur bei der von deutsch-jüdischen Nazi-Flüchtlingen 1934 gegründeten Zeitung „Aufbau“ in New York. 2004 wurde er nach der Übernahme durch die JM Jüdische Medien AG, Zürich, US-Korrespondent für deren Publikationen. Mink schreibt daneben regelmässig für die „NZZ am Sonntag“, diverse deutsche Medien und ist als Übersetzer tätig. Er hat 2012 mit „Challenging Wiedergutmachung. The Slave Labor Negotiations of 1998–2001“ eine englischsprachige Studie über die deutsche Entschädigungspolitik für Nazi-Opfer publiziert. Mink lebt mit seiner amerikanischen Frau Janis, vier Hunden, sowie neuerdings der Tochter Louisa, Schwiegersohn Andrew und Enkelin Ray in Connecticut.

Artikel