Anzeige: Rudolf Walter - Genießen – was schön ist und gut tut
Einfach leben 2/2024

Über diese Ausgabe

Lebenskunst

  • Eins und Zwei
    Plus S. 2

    Symbole tiefer verstehenEins und Zwei

    Zwei Zahlen, die schon seit langer Zeit als Symbol verstanden werden: die Eins etwa in der Idee des großen Eins-Seins in der griechischen Antike, die Zwei als Bild für die unterschiedlichen Pole in unserer Seele.

  • Lebensfragen 02.2024
    Plus S. 3

    Umgang mit Konflikten

    Mein Sohn möchte sein Studium abbrechen und nur noch chillen.
    Ich drücke mich vor Konflikten, ich weiche Auseinandersetzungen aus.

  • Tapferkeit
    Plus S. 4-5

    Haltungen, die verbindenTapferkeit

    Tapferkeit als Tugend: das heißt Mut haben, sich dem Leben mit seinen Unwägbarkeiten zu stellen und sich dabei für das Gute einzusetzen. Es bedeutet, standhaft sein, aber auch um seinen Stand im Leben zu kämpfen, mit dem Risiko, selber verletzt zu werden oder Niederlagen zu erleiden.

  • Gegrüßet seist du, Maria
    Plus S. 10

    Meditation über das „Ave Maria“Gegrüßet seist du, Maria

    Heute und in den folgenden Briefen möchte ich Sie einladen, über das Gebet „Ave Maria“ zu meditieren. Das Ave Maria beten Katholiken oft nach dem Vaterunser. In vielen katholischen Gegenden ist das so genannte Angelus-Läuten der Kirchenglocken üblich: Morgens, mittags und abends lädt das Läuten die Menschen dazu ein, den „Engel des Herrn“ zu beten. In diesem Gebet wird dann dreimal das Ave Maria wiederholt. Wir beginnen mit dem Anfang des Gebets: „Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade. Der Herr ist bei dir.“

Interview

  • Plus S. 8-9

    BegegnungenInnehalten als Chance

    Doris Zölls ist evangelische Theologin, Zenmeisterin und Autorin. Sie lebt in München. Im Gespräch mit Rudolf Walter lotet sie die Chancen aus, in der Fastenzeit zum Wesentlichen - in die Stille und zur Ruhe - zu kommen.

Downloads

Autorinnen und Autoren