Seele und LeibGeschichten aus den Weltreligionen

Als Rabbi Schmelke von seiner ersten Reise zum Maggid (Dow Bär von Mesritsch) heimkehrte und man ihn fragte, was er erfahren habe, antwortete er: „Bis nun hatte ich meinen Leib kasteit, dass er die Seele ertragen könne. Jetzt aber habe ich gesehen und gelernt, dass die Seele den Leib ertragen kann und sich von ihm nicht abzuscheiden braucht. Das ist es, was uns in der heiligen Thora zugesprochen ist: ‚Ich gebe meine Wohnung in eure Mitte, meine Seele verschmäht euch nicht‘. Denn nicht soll die Seele ihren Leib verschmähen.“ (Martin Buber, Schriften zum Chassidismus, 224)

© Patrick Daxenbichler - fotolia.com

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 54,60 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 9,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden