Credo

Über Jahrhunderte hinweg haben Theologen darüber gestritten, wie das christliche Glaubensbekenntis zu formulieren, ja wie der Gottes- und Christusglaube recht zu verstehen sei. Die entsprechenden Aussagen blieben fixiert – bis heute. Aber das Weltverständnis hat sich – insbesondere dank der epochalen Erkenntnisse der Natur- und Humanwissenschaften – revolutionär geändert und wird sich weiter ändern. Was heißt das fürs Credo und fürs Christsein? Jede Zeit arbeitet am Glauben. Daher hat sich der CIG entschlossen, die großen Fragen der Menschheit wie des Christentums anhand des Credos fundamentaltheologisch neu ins Gespräch zu bringen. Das wird in einer lockeren Folge von Beiträgen geschehen, heute beginnend mit einer Gundlegung im Horizont der Welterfahrung.

Anzeige
Anzeige: Seewald Reform