Credo

Über Jahrhunderte hinweg haben Theologen darüber gestritten, wie das christliche Glaubensbekenntis zu formulieren, ja wie der Gottes- und Christusglaube recht zu verstehen sei. Die entsprechenden Aussagen blieben fixiert – bis heute. Aber das Weltverständnis hat sich – insbesondere dank der epochalen Erkenntnisse der Natur- und Humanwissenschaften – revolutionär geändert und wird sich weiter ändern. Was heißt das fürs Credo und fürs Christsein?

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben