Über diese Ausgabe

  • Gratis S. 507-518

    Mutter Teresa - ein Leben für die Armen

    Am 26. August 2010 jährt sich der Geburtstag von Mutter Teresa, der Gründerin der "Missionarinnen der Nächstenliebe", zum 100. Mal. Der in West-Bengalen (Indien) lebende Schriftsteller Martin Kämpchen stellt die Spiritualität der 2003 seliggesprochenen Ordensfrau vor und würdigt ihre vor zehn Jahren bekanntgewordenen Briefe, in denen von Dunkelheit und Gottferne die Rede ist.

  • Plus S. 519-527

    China und Japan auf dem Weg zur Vergangenheitsbewältigung

    Petra Kolonko, Sinologin und politische Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für Ostasien mit Sitz in Tokio, beschreibt den mühsamen Weg Chinas und Japans zur Vergangenheitsbewältigung, die nach gesteuerten antijapanischen Protesten im "Reich der Mitte" mit Hilfe einer gemeinsamen Historikerkommission pragmatische Annäherungen suchen.

  • Plus S. 528-540

    Politik als Ereignis und VollzugVor 20 Jahren: Die mühsame Kunst des Möglichen

    Zwischen dem Tag der Maueröffnung am 9. November 1989 und dem "Tag der Einheit" am 3. Oktober 1990 schrieb Deutschland im sprichwörtlichen Sinn Geschichte. Gottfried Leder, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Hildesheim, faßt die Geschehnisse um die Währungsunion und den Einigungsvertrag vor 20 Jahren als "Kunst des Möglichen" zusammen.

  • Plus S. 541-555

    ToleranzDer historische und aktuelle Spielraum einer Idee

    Gerhard Kaiser, Professor für neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Freiburg, fächert den historischen und aktuellen Spielraum der Toleranz und Toleranzgewährung angesichts divergierender religiöser Wahrheitsansprüche auf.

Autoren/-innen

Anzeige: Eberhard Schockenhoff: Kein Ende der Gewalt? Friedensethik für eine globalisierte Welt