Der „Gottmensch“ (θεῖοϚ ἀνήρ)Zur Bedeutung eines religionsgeschichtlichen Deutemusters für das Verständnis christlicher Leitfiguren der Spätantike

Zusammenfassung / Abstract

Sowohl Philostrats Apollonius als auch Athanasius’ Antonius sind durch besondere Fähigkeiten qualifizierte autoritative Leitbilder. Sie werden von ihren Biographen Philostrat und Athanasius im Hinblick auf ganz konkrete politisch-gesellschaftliche Ziele verzweckt: für die Förderung griechischer Paideia (Apollonius) und für die kirchliche Integration des Mönchtums und seine anti-arianische Inanspruchnahme (Antonius).

The God-Man (θεῖοϚ ἀνήρ). The meaning of a religious-historical scheme of interpretation for the understanding of Christian leadership in Late Antiquity. – Philostrat’s Apollonius as well as Antonius’ Athanasius represent qualified authoritative leaders because of their special skills. They are used with a concrete political-sociological bias by their biographers Philostrat and Athanasius: both want to instrumentalize them to promote Greek Paideia (Apollonius) and the ecclesiastical and doctrinal integration of monks (Antonius). But there is an important difference between the two persons regarding their anthropological nature: Apollonius is portrayed as a hellenistic Divine Man, Antonius as a biblical Man of God.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

29,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

211,00 € für 2 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 171,00 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 6,90 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden