Blick in den Warenkorb
Sie haben 0 Artikel im Warenkorb.
Jetzt einkaufen
Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Die Römische Quartalschrift (ISSN 0035-7812) mit dem vollen Titel „Römische Quartalschrift für Christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte" entstand sozusagen als Hauszeitschrift des Priesterkollegs am Campo Santo Teutonico (Vatikan): Sie wurde 1887 vom Rektor des Campo Santo, Anton de Waal (1837-1917), gegründet, um dem wissenschaftlichen Anspruch des Priesterkollegs gerecht zu werden. Über Jahrzehnte hinweg haben die Kollegiaten und Görres-Stipendiaten ihre Forschungen darin veröffentlicht. Seit 1953 wird die Zeitschrift „im Auftrage des Priesterkollegs am Campo Santo Teutonico in Rom und des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft" herausgegeben, derzeit von Stefan Heid (verantwortlich), Dominik Burkard und Hans-Peter Fischer in Verbindung mit Thomas Brechenmacher (Potsdam), Jutta Dresken-Weiland (Regensburg), Michael Durst (Chur), Bernd Engler (Tübingen), Rudolf Schieffer (Bonn), Andreas Sohn (Paris) und Günther Wassilowsky (Frankfurt). Die RQ erscheint jährlich in zwei Heften jeweils im März und September. Man findet sie praktisch in jeder wissenschaftlichen Bibliothek. Aufgrund ihrer Verbreitung erscheint sie ohne Druckkostenzuschuss im Verlag Herder.

Die RQ veröffentlicht in der Regel alle Beiträge in deutscher Sprache. Damit soll Deutsch als weltweite Wissenschaftssprache erhalten und gefördert werden. Es können aber Aufsätze auch in anderen europäischen Sprachen eingereicht werden. Sie werden für die Veröffentlichung ins Deutsche übersetzt.

Die RQ deckt die gesamte Kirchengeschichte einschließlich der Christlichen Archäologie ab und ist im Raum der katholischen Kirchengeschichtsschreibung anzusiedeln. Sie veröffentlicht Aufsätze und Rezensionen. Sie versteht sich als streng wissenschaftliches, quellenorientiertes Organ. Jeder eingegangene Beitrag wird dem Peer-Review-Verfahren unterworfen, d. h. er wird mindestens zwei wissenschaftlichen Gutachten unterzogen; erst danach entscheiden die Herausgeber über die Annahme. Es kann auch eine bedingte Annahme erfolgen, wenn dem Verfasser Korrekturen und Änderungen auferlegt werden.

Optimale Rankings

Auf der ERIH Initial List "Religious Studies and Theology" (2007) der European Science Foundation rangiert die RQ auf der Höchststufe A.

Im Ranking der italienischen Agenzia Nazionale di Valutazione del Sistema Universitario e della Ricerca rangiert die Römische Quartalschrift in der höchsten Classe A.