FriedensgebetVergib uns unsere Schuld

Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. (Matthäus 6,12)

Liturg:
Herr, unser Gott,
in Ängsten und schuldig stehen wir vor dir und bitten um Bewahrung und Frieden. Du bist unsere Zuversicht und Stärke. Ohne dich werden unsere Hoffnungen zunichte und unser Leben erlischt.

Gemeinde:
Wir bitten dich: Vergib uns unsere Schuld. Wehre der Macht des Bösen, wo immer sie das Leben bedroht. Stärke die Friedfertigen. Schaffe Gerechtigkeit und Frieden deiner ganzen Erde.

Liturg:
Herr, unser Gott,
in Ängsten und schuldig stehen wir vor dir und bitten um Bewahrung und Frieden. Du bist unsere Zuversicht und Stärke. Ohne dich führen Verhandlungen ins Nichts und Gespräche enden ohne Verständigung. Ohne dich herrscht Schweigen und Finsternis. Ohne dich werden Verfolgte neuen Verfolgungen ausgesetzt, geschieht Gewalt an Schwachen und wird die Würde des Menschen mit Füßen getreten.

Gemeinde:
Wir bitten dich: Vergib uns unsere Schuld. Wehre der Macht des Bösen, wo immer sie das Leben bedroht. Schaffe Frieden zwischen unterschiedlichen Religionen, Völkern, Rassen und Einzelnen. Hilf uns verstehen, was die anderen glauben. Hilf uns, in ihrem Glauben Deine Liebe entdecken. Lass den Glauben nirgendwo zum Anlass von Krieg werden. Unser Vater, schenke uns Frieden.

Liturg:
Herr, unser Gott,
in Ängsten und schuldig stehen wir vor dir und bitten um Bewahrung und Frieden. Du bist unsere Zuversicht und Stärke. Zu lange haben wir zugesehen, wie Menschen in anderen Ländern leiden. Zu lange haben wir unserer Sicherheit, unserer Macht und unseren Lösungen vertraut. „Dein Wille geschehe“ war unser tägliches Gebet. Unsere Scheinheiligkeit klagt uns an. Mit leeren Händen und voller Angst erkennen wir: Unsere Sünde stürzt Menschen ins Elend.

Gemeinde:
Wir bitten dich: Vergib uns unsere Schuld. Wehre der Macht des Bösen, wo immer sie das Leben bedroht. Schenke uns Zeit, Geduld und Mut, Unrecht wieder gut zu machen, ohne neues Unrecht zu schaffen. Hilf uns, den Krieg als Mittel in politischen Konflikten zu bannen. Wehre unserer Doppelmoral und mache uns zu Zeugen deines Friedens.

Liturg:
Herr, unser Gott,
in Ängsten und schuldig stehen wir vor dir und bitten um Bewahrung und Frieden. Du bist unsere Zuversicht und Stärke. Gib den Gewalttätigen Einsicht in eigenes Unrecht. Lass sie Wege finden, dieses Unrecht rückgängig zu machen. Dich bitten wir um Bewahrung vor Krieg, Terror und Zerstörung.

Gemeinde:
Wir bitten dich: Vergib uns unsere Schuld. Wehre der Macht des Bösen, wo immer sie das Leben bedroht. Herr, unser Gott, du schenkst uns das Leben. Bewahre dieses kostbare Gut. Ändere unseren Sinn. Ändere den Sinn aller, die mit Gewalt, Unrecht oder Krieg ihre Interessen durchsetzen wollen. Schenke uns Zeit und Kraft, dem Frieden zu dienen, Unrecht zu wehren und das Leben zu bewahren.

Lieder: Gib Frieden, Herr, gib Frieden (EG 430)
Unfriede herrscht auf der Erde (Jasnota EG reg., BEL 663, NB 617, Ol 617, P 663, R 671, RWL 671)

Pastoralblätter-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Pastoralblätter-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.