Traditionelle PlätzchenrezepteAachener Printen

Aachener Printen gehören zu den Gebildbroten und sind beliebt seit Generationen.

Was wäre die Advents- und Weihnachtszeit ohne all die gebackenen Herrlichkeiten und duftenden Leckereien auf dem bunten Plätzchenteller? Und ohne die gute, alte und überlieferte Tradition der Weihnachtsbäckerei? Hinter Plätzchen, Pfefferkuchen, Stollen und Striezeln verbergen sich oft vorchristliche und christliche Traditionen, altes Brauchtum und fremdländische Einflüsse. So gelten zum Beispiel altgermanische Opferspeisen als Vorläufer vieler köstlicher Gebäcksorten. Besonders den mittelalterlichen Burgen- und Klosterküchen haben wir einige besondere Speisen zu verdanken: Die ersten feinen Lebkuchen (von lat. "libum"= Fladen) wurden in den Klöstern gebacken, Rezepte und Zutaten dort sorgsam wie kostbare Schätze gehütet. Man geht davon aus, dass die "süße Kunst" mitsamt den teuren, wertvollen Gewürzen aus Persien stammt und wahrscheinlich über Kreuzritter und Handelsleute zu uns kam. Bis heute spüren wir, dass gerade der traditionellen Weihnachtsbäckerei ein ganz besonderer Zauber anhaftet und in weihnachtlichen Gebäcksorten ein Hauch von deren Herkunft, Geschichte und Überlieferung mitschwingt.

Vielen überlieferten Rezepten zufolge soll mit der Weihnachtsbäckerei schon früh begonnen werden. Das hängt damit zusammen, dass Stollen, Honig- und Pfefferkuchen erst nach drei bis vier Wochen richtig gut schmecken. Auch Lebkuchen und "Gebildbrote" wie Thorner Kathrinchen, Aachener Printen, Spekulatius und Springerle sollten drei bis vier Wochen lagern, um weich zu werden und ihr volles Aroma zu entfalten. Als Gebildbrote bezeichnet man Brot und Gebäck, das zu religiösen oder anderen Anlässen in bestimmten Formen hergestellt wird. Traditionell werden "Gebildbrote" zu Weihnachten mit Hilfe von handgeschnitzten Holzformen (Modeln) hergestellt (und damit "gebildet" und "bebildert").

Zutaten

150 g Honig oder Sirup
70 g brauner Zucker
50 g Margarine
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
1/2 TL Zimt
je 1 Prise Kardamom, Anis und gemahlene Nelken
1 Ei
50 g sehr fein gehacktes Zitronat
300 g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
100 g Grümmel (fein gestoßener, brauner Kandis)
Fett für das Blech
Milch zum Bestreichen

Zubereitung

Honig oder Sirup mit Zucker und Margarine erwärmen und auflösen. Die Masse abkühlen lassen, danach die Gewürze, Zitronat, das Ei, Grümmel und einen Teil des Mehls mit dem Backpulver unterrühren. Nun das restliche Mehl darunter kneten und den Teig bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Bevor man den Teig 1/2 cm dick ausrollt, kann man nochmals ein wenig Mehl unterkneten. Nun in 3 x 6 cm große Rechtecke schneiden oder mit Formen ausstechen bzw. Modeln benutzen. Die Printen mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad ca. 20 Min. backen, bis sie schön braun sind. Wer möchte, kann sie später noch mit Schokoladenglasur glasieren.

kizz Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.