Spiegelbilder mit der Klapp-TechnikGefaltete Kleckse

Meistens überlegt man sich beim Malen zuerst ein Motiv. Versucht es doch einmal umgekehrt! Mit der fantasievollen "Faltklatschspiegeltechnik" könnt Ihr Euch hinterher ausdenken, was das Bild darstellen könnte.

Spiegelbilder mit der Klapp-Technik: Gefaltete Kleckse
© Hermann Krekeler

Meistens überlegst du erst, was du malen willst, und setzt deine Idee dann auf dem Papier um. Versuche es doch einmal umgekehrt! Mit der Faltklatschspiegeltechnik kannst du erst etwas zu Papier bringen und anschließend überlegen, was es sein könnte. 

Du brauchst:

Papier, Pinsel, Tinte oder Malkastenfarbe und Buntstifte

Hinweise für Eltern:

  1. Erfahrungsgemäß nehmen Kinder anfangs zu viel Farbe, dann quillt sie seitlich aus dem zusammengefalteten Bogen. Also besser Zeitungen unterlegen.
  2. Lassen Sie die Kinder mit unterschiedlichen Farb- und Papiersorten experimentieren. Bei Papieren mit glatter Oberfläche werden die Bilder transparenter. Man muss bei ihnen allerdings sehr sparsam sein.
  3. Sobald die Bilder trocken sind, kann man sie natürlich noch mit Buntstiften bearbeiten, um entstandene Gestalten besser hervorzuheben oder zu ergänzen.
  4. Schreiben Sie auf die Rückseite der Bilder alle Titel, die den Kindern zum Bild eingefallen sind.

So wird's gemacht:

    Zurück Weiter

    kizz Newsletter

    Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.