Hierarchie in der Kirche

Hierarchie (griechisch = heilige Herrschaft), im Alltagsgebrauch gesellschaftliche Über- und Unterordnung, theologisch von Ps.-Dionysios Areopagites (um 500) eingeführt: die Ordnung der Kirche als Abbild der Ordnung des Himmels, bezeichnet heute die Gesamtheit der Inhaber eines kirchlichen Weiheamtes (Amt) im Unterschied zu den Laien und den Ordenschristen. Verklärende Interpretationen negieren die Existenz einer Herrschaft in der Kirche; sie möchten den Sinn der Hierarchie »in der Darstellung und Vergegenwärtigung des Ursprungs und des Hauptes der Kirche«, Jesus Christus, sehen.