Bedingungslos zugehörig. Immer und für alle?

Zusammenfassung

Konkurrenz- und Profilierungsdenken ein antihierarchisches Alternativmodell entgegen. In einer Gesellschaft, in der alle bedingungslos dazugehören, rangieren Menschen mit Behinderungen weder an unterster Stelle noch stehen sie draußen. Aber entspricht das der Selbstwahrnehmung von Betroffenen? Gerade als »Störfaktoren« könnten sie sich und ihre alternative Existenzform in das Gemeinwesen einbringen, dem sie sich zugehörig fühlen. Das gelingt nur, wenn sie der Verführung zur Selbstexklusion nicht nachgeben.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

94,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 71,60 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 3,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden