The Hope of the Hyprocrite in Job 27,8

Zusammenfassung / Summary

Vers 8 wurde allgemein als Hinweis auf die Erwartungen des Gottlosen, falls Gott ihn tötet, verstanden. Dieses Verständnis legte folglich nahe, dass der Gerechte eine berechtigte post-mortem Hoffnung haben könnte, eine Position, die im Hinblick auf die Grundpositionen des Buches unpassend scheint. In dieser Studie wird als Lösung für das schwierige ישל vorgeschlagen, dass ש die Ligatur der Buchstaben עי ist. Liest man י ֹ עיל statt יֵשֶׁל , zielt der Vers auf die Untergrabung der erhofften Gewinne des Heuchlers.

Verse 8 has been generally understood as referring to the wicked and his hopes, when God kills him. This understanding, by implication, suggested that the righteous could have a valid post-mortem hope, a position which is incongruous with views expressed in the book. It is being proposed in this study that the ש, in the difficult ישל , is the consequence of the עי ligature. Reading י ֹ עיל instead of יֵשֶׁל , the verse is focused on undermining the hope for gains of the hypocrite in his life.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

12,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

150,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 86,00 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 11,80 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden