Heft 10/2005Erstkommunion

Inhalt

Einen erstaunlich hohen Stellenwert besitzt das Fest der Erstkommunion heute in breiten Gesellschaftsschichten. Gerade auch die Familien, die ansonsten kaum Berührungspunkte mit dem Gemeindeleben haben, zelebrieren diesen Festtag mit hohem materiellen Aufwand und gestalten ihn zu einem aufwändigen Familienfest mit kirchlichem Beiprogramm. Es stellt sich die Frage, was die Familien dazu veranlasst, zum einen an dieser Sakramentenfeier festzuhalten und diese zum anderen am Rand ihrer religiösen Sinnhaftigkeit so pompös auszustaffieren.

Neben dieser grundsätzlichen Überlegung stellt die Situation aber auch eine konkrete Herausforderung an die Pastoral dar. Der hohe Aufmerksamkeitswert der Erstkom-munion bietet eine Chance für die Gemeinde, mit Menschen in Kommuni-kation zu treten, zu denen der Gesprächs-faden der Kirche in der Regel bereits abgerissen ist. Deshalb liegt ein besonde-rer Fokus dieses Heftes auf dem katechetischen und missionarischen Charakter der Erstkommunionvorberei-tung. Albert Biesinger stellt gelungene Ansätze einer Familienkatechese vor. Claudia Hofrichter betont die Bedeutung einer „Sprachschule des Glaubens". Werner Gies, Autor derWerkmappe „Komm, geh mit", stellt sein katechetisches Konzept vor und Guido Fuchs lädt ein zu einem Streif-zug durch die Werbewelt, die das Fest der Erstkommunion für sich entdeckt hat.

Verlagsangebot
Zurück Weiter