Statt des Besitzes: der BezugZur Ontologie von Beziehung.Christliche Überlegungen nach der Begegnung mit Chakzampa Thangtong Gyalpo

Zusammenfassung / Summary

Klassisch ist das das Muster von Sein die ousia/substantia, zuhöchst im Selbst-Besitz von Person. Die schwächste Seinsform stellt das Akzidens relatio/Beziehung dar. In Erinnerung an den Versuch von W. Brugger SJ. das Mit-Sein statt als ens in alio als ens in pluribus zu fassen, wird hier vorgeschlagen, Person überhaupt, nicht bloß die innergöttlichen Personen, vom Bezug her zu denken – und den Bezug selbst statt bloß als Akzidens als Wesens-Wie. 

Traditionally the paragon of being was ousia/substantia, whereas relation was seen as the weakest realization of reality. After W. Brugger’s thaughts about esse-cum / Mitsein as ens not in alio, but ens in pluribus, the paper proposes, to think person as such – not only the trinitarian persons – basically from its esse-ad instead from its esse-in. And that esse-ad should be accepted as not accidental, but substantial.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

19,00 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

220,00 € für 4 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang für institutionelle Bezieher, 179,00 € für Privatpersonen
inkl.MwSt., zzgl. 9,20 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden