Über diese Ausgabe

  • Plus S. 795-806

    Gehorsam, Gewissen und der DialogLaienhafte Anfragen und Bemerkungen eines Betroffenen

    Die im Herbst 2010 von der Deutschen Bischofskonferenz beschlossene Dialog-Initiative hat bisher in zwei Gesprächsrunden ihren Ausdruck gefunden. Gottfried Leder, emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Universität Hildesheim, analysiert das spannungsreiche Verhältnis von Gehorsam und Gewissen und unterstreicht die Bedeutung dieses Themas für den Gesprächsprozeß.

  • Gratis S. 807-815

    Für wieviele?Der Papst und das neue Meßbuch

    Im April 2012 hat sich Papst Benedikt XVI. in einem Schreiben an die Deutsche Bischofskonferenz zu einer Detailfrage im Rahmen der Revision des Meßbuchs geäußert. Alex Stock, emeritierter Professor für Theologie und ihre Didaktik an der Universität Köln, erörtert die theologischen Dimensionen und pastoralen Folgen der angeordneten Neuübersetzung.

  • Plus S. 816-826

    460 Jahre Menschenrechte

    Der Begriff der Menschenrechte taucht zum ersten Mal in einem Traktat von Bartholomé de Las Casas im Jahr 1552 auf. Michael Sievernich, emeritierter Professor für Pastoraltheologie an der Universität Mainz und Honorarprofessor desselben Fachs an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt am Main, untersucht die Bedeutung dieses Begriffs im Werk des Dominikaners und vergleicht sie mit den späteren Menschenrechtserklärungen.

  • Plus S. 827-836

    Innen und Außen: Das Ich, der Tod, die Zeit, die WeltAusgewählte Prosa des Jahres 2012

    Brigitte Schwens-Harrant, Ressortleiterin "Literatur" der österreichischen Wochenzeitung "Die Furche" (Wien), gibt einen Überblick über Prosa des Jahres 2012. Vorgestellt werden Werke von Mark Twain, Joan Didion, Wolfgang Hermann, Patrick Modiano, Jennifer Egan, John Burnside, Marie NDiaye, Nadine Gordimer, Ngozi Adichie und Uwem Akpan.

  • Plus S. 837-847

    Theologie zur Zeit

    Mit dem Thema "Zeit" befaßt sich heute vor allem die Physik. Wolfgang Beinert, emeritierter Professor für Dogmatik an der Universität Regensburg, unternimmt eine theologische Bestimmung der Zeit und verknüpft sie mit Gedanken zu Schöpfung und Freiheit.

Autoren/-innen

Anzeige: Eberhard Schockenhoff: Kein Ende der Gewalt? Friedensethik für eine globalisierte Welt