Kreative Angebote für Kinder unter 3

Selbstgemachtes aus Knöpfen, Strumpfhosen oder Milchtüten: Unsere vielfältigen Ideen machen den Kita-Alltag bunt, regen die Fantasie an und bereichern das kindliche Spiel.

Kreative Angebote für's Basteln mit Kindern unter 3
© miunicaneurona - Fotolia.com

Einschlafen mit einem kleinen Licht

Kleine Kinder brauchen viel Bewegung, aber auch ausreichend Ruhepausen und viel Schlaf. Diese kleinen Lichter übernehmen beim Mittagsschlaf die Aufgaben von Mond und Sternen.

Benötigte Materialien:

  • pro Kind 1 leeres, ausgewaschenes Marmeladenglas ohne Etikett
  • 1 LED-Teelicht
  • Glasmalfarbe

Vorbereitung: Die Erzieherin wäscht für die Kinder jeweils ein Glas aus und entfernt das Etikett. Sie malt auf die Gläser z.B. Mond und Sterne. In jedes Glas stellt sie ein LED-Teelicht.

So wird`s gemacht:

Jedes Kind hat ein eigenes Licht zum Einschlafen. Wer möchte, darf es sich holen und vor sein Bett stellen. Da es sich um LED-Teelicht handelt, können die Kinder ihr Licht unbedenklich direkt neben sich stellen. Die Erzieherin geht zu den einzelnen Kindern, streichelt sie gegebenenfalls über den Kopf und wünscht ihnen einen schönen Traum. Dabei schaltet sie das LED-Teelicht per Knopfdruck ein, sodass das Licht in jedem Glas hell leuchtet.

Hinweis: Anstelle von Teelichtern werden hier bewusst LED-Lichter verwendet, um eine mögliche Brandgefahr zu verhindern.

aus: Andrea Erkert, Trarira die Kinder die sind da. Die schönsten Rituale für die Krippe

Kneten, matschen, formen: Erste Experimente mit Ton

Benötigte Materialien:

  • Ton
  • Wasserschüssel

Für die Variation:

  • Knethölzer
  • Schaber
  • Kämme
  • Gabeln
  • Fleischklopfer
  • evtl.Tonfarben

So wird’s gemacht:

Bieten Sie zunächst einen großen Klumpen Ton für jedes Kind an. So können Kinder die Oberfläche als Ganzes betasten und erfassen (auch Löcher hineinbohren, zerpflücken usw.).

Die ersten Ergebnisse entstehen zufällig und werden manchmal rasch wieder zerstört. Später gestalten Kinder erste Grundformen (Kugel, Walze), kleine Bauwerke, erfinden Geschichten und gestalten zunehmend erkennbare Gestalten (Obst, ein Tier o. Ä.).

Sollen die Ergebnisse bleiben und aufgehoben werden? Ton einfach an der Luft trocknen lassen.

Variation: Bieten Sie nach der Experimentierphase Hilfsmittel an (Knethölzer, Schaber, Gabeln …).

Hinweis: Der Tisch sollte robust und so hoch sein, dass Kinder auch stehend daran arbeiten können. Ton am besten mit Schneidedraht oder einem Messer aufteilen. Bei Bedarf mit Wasser anfeuchten (z. B. mit Hilfe einer Blumen-Wasserspritze). Ton nach Gebrauch in feuchte Tücher wickeln und in einem Behälter mit Deckel aufheben).

Getrocknete Kunstwerke aus Ton können die Kinder gut anmalen, z. B. mit Temperafarben oder spezieller Tonfarbe (Engoben).

Tonwerkstatt

Ton ist ein Naturmaterial, gut portionier- und formbar und gibt Kinderhänden durch seine irdene, manchmal schlickige Beschaffenheit ein meist angenehmes Tastempfinden und rasche Erfolgserlebnisse. Er ist schon für Krippenkinder geeignet, die sich oft konzentriert und ausgiebig damit beschäftigen.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Schlauzwerge klecksen kneten matschen

Schattenfiguren-Märcheneck

Oft möchten die Kinder eine Geschichte oder ein Märchen ganz spontan nachspielen. Dann ist es praktisch, die passenden Requisiten gleich zur Hand zu haben, ohne die Atmosphäre durch langes Suchen und Stöbern stören zu müssen.

Benötigte Materialien:

  • 1-2 Matratzen
  • Spannbetttücher
  • ·viele Kissen
  • Raumteiler ohne Bespannung/Paraventgestell
  • helle Leintücher
  • Tonkarton
  • Stecknadeln
  • Lampe mit 60-Watt-Birne

So wird´s gemacht:

Die Matratzen in eine Ecke des Raumes legen, mit den Spannbettüchern beziehen und mit vielen Kissen gemütlich auslegen. Über das Raumteilergestell die hellen Leintücher breiten. Nun aus dem Tonkarton verschiedene Märchenfiguren derart ausschneiden, dass sie nur durch ihren Umriss schon zu erkennen sind (z.B. Dornröschen mit einer ganz spitzen Nadel).

Hinter dem Raumteiler die Lampe aufstellen. Zur Märchenzeit die passenden Motive mit den Stecknadeln auf der Rückseite des Raumteilers anbringen. In ihrer Märchenecke erscheinen jetzt die zauberhaften Schattenfiguren. Ganz leicht lassen sich diese Figuren im Anschluss an die Erzählrunde an Stäben befestigen, sodass die Kinder das Märchen nachspielen können.

aus: Entdeckungskiste „Märchen" 6/2002

Die Fingerpuppen tanzen lassen

Alter/Entwicklungsstand: ab 1 Jahr

Mitspieler: 1 Kind oder Kleingruppe

Ort/Raum: Wickeltisch, Krippenbereich, Kuschelecke

Benötigte Materialien:

  • 1 alter Fingerhandschuh
  • allerlei Reste (Filz, Wolle usw.)
  • Glöckchen, Klebstoff, Nähzeug, Filzstifte

So wird’s gemacht:

Jeder Finger des Handschuhs bekommt ein Gesicht. Dazu schneiden Sie aus Filz 5 Kreise aus und kleben/nähen sie unterhalb jeder Fingerspitze des Handschuhs fest. Dann zeichnen Sie mit Filzstift auf jeden Kreis ein Gesicht. Fertig! Sie können zusätzliche jeden Finger noch mit Wollresten (für die Haare) und Glöckchen verzieren.

Variation: Wenn Sie einzelne Fingerpuppen möchten, dann trennen Sie die Finger des Handschuhs separat mit der Schere ab. Bei Strickhandschuhen müssen die Maschen vorsichtig aufgenommen bzw. mit einer Nadel vernäht werden.

Tipp für eine Spielhandlung:

Ziehen Sie zu einem bekannten Fingerspiel den Handschuh an (z.B. zu dem Spiel „Zehn kleine Zappelmänner")

Lassen Sie die Handschuh-Finger aus einer Handtasche, einem Säckchen, unter einem Tuch oder über die Tischkante auftauchen und wieder verschwinden.

Entwickeln Sie einen kleinen Dialog: Sprechen Sie die Kinder an, fragen Sie nach ihren Namen, nach Kleidungsstücken („Zeig mal deine Schuhe"), danach, was sie gerade tun (essen, spielen, auf der Erde sitzen…). Warten Sie ab, wie die Kinder reagieren. Gehen sie auf die Puppen zu? Stellen sie ihnen Fragen? Haben die Kinder spontan Ideen für eine weitere Spielhandlung?

Groß und klein zusammen: Geben Sie einem großen Kindergartenkind die Fingerpuppen. Hier haben Sie einen Doppeleffekt: Das große Kind übt sich in flüssigem Sprechen, die Kleinen hören zu und antworten nach ihren Möglichkeiten.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Sprachförderung für Kleinkinder

Mit Knöpfen die Phantasie anregen

Alter/Entwicklungsstand: ab 2,5 Jahre

Mitspieler: 1-3 Kinder

Ort/Raum: Gruppenraum (an einem Tisch oder auf dem Fußboden)

Benötigte Materialien:

  • große Zeichenblätter
  • ·viele Knöpfe
  • Wachsmalstifte (oder Buntstifte)

So wird’s gemacht:

Legen Sie einen Knopf auf das Malblatt und fragen Sie: „Was macht der Knopf?" Je nach Antwort bewegen Sie den Knopf auf dem Blatt. Nehmen Sie dann weitere Knöpfe dazu. Vielleicht bauen Sie gemeinsam mit den Kindern auf dem Blatt "Familie Knopf". Vielleicht entsteht eine lange Schlange oder eine Blume. Oder Sie verteilen die Knöpfe einfach kunterbunt auf dem Papier.

Jetzt kommen die Stifte zum Einsatz. Die Kinder kritzeln um die Knöpfe herum und zwischen ihnen hindurch. Vielleicht umkreisen sie "Familie Knopf" und bauen ihr ein Haus. Wer "füttert" die Schlange mit vielen Punkten und Kritzelstrichen? Die Kinder lassen ihrer Phantasie freien Lauf.

Variation: Biegen Sie aus Pfeifenputzdraht oder Wollfaden eine Schlange. Lassen Sie die Schlange zu den Kindern über die Malblätter huschen. Die Kinder können die Schlange mit ihren Stiften "verfolgen", sie einkreisen, füttern usw. Plötzlich beginnt es zu "regnen". Die Kinder klopfen mit den Stiften, bis viele Punkte/Striche die Schlange "nass regnen".

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Kleinkinder in ihrer Kreativität fördern

Eine lange Klapperschlange

Benötigte Materialien:

  • leere Milchpackungen
  • Fingerfarben
  • Schere, Paketschnur, Perle
  • evtl. Glöckchen

So wird’s gemacht:

Die Milchpackungen werden ausgewaschen und von den Kindern mit Fingerfarben bunt bemalt. Nach dem Trocknen bohren Sie mit einer spitzen Schere vorn und hinten ein Loch in jede Milchpackung. Dann fädeln Sie alle Milchpackungen mit dünner Paketschnur hintereinander auf (Draht oder Stricknadel zur Hilfe nehmen) und fixieren das Band am hinteren Ende der Schlange mit einer Perle oder einem Knoten. Vorn, am Kopf der Schlange, sollte die Schnur ca. 1m heraushängen. Jetzt kann ein Kind die Schlange am Band hinter sich her durch den Raum ziehen (eventuell vor oder hinten noch Glöckchen anbinden).

Variation: Nehmen Sie statt der Milchpackungen Toiletten- oder Haushaltsrollen. Lassen Sie die Rollen von den Kindern bunt anmalen. Fädeln Sie anschließend ein langes Band durch alle Rollen. Vorn sollte das Band ca. 1m heraushängen, hinten wird es an der letzten Rolle festgeknotet oder festgeklebt.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Kleinkinder in ihrer Kreativität fördern

Bilder weitermalen

Alter/Entwicklungsstand: ab 3 Jahre

Mitspieler: 2-4 Kinder

Benötigte Materialien:

  • Zeichenblätter
  • Klebestifte oder Tapetenkleister
  • Wachsmalstifte, Buntstifte
  • diverse Materialien für Effekte (z.B. Alufolie, Goldpapier, Wolle, Blätter aus der Natur, Stoff, Schmirgelpapier, Fotos aus der Zeitung, Wellpappe, Buntpapier usw.)

Vorbereitung: Bereiten Sie für die Kinder einzelne Zeichenblätter vor. Kleben Sie dazu auf jedes Blatt ein einzelnes Stück Material, das die Phantasie anregt (z.B. ein Stück Alufolie,… einen dicken Wollfaden, …ein Blatt vom Baum,…).

So wird’s gemacht:

Die Kinder suchen sich ein vorbereites Zeichenblatt aus und gestalten es mit ihren Stiften weiter. So kann z.B. ein aufgeklebtes Herbstblatt Arme und Beine bekommen, ein Stück Schmirgelpapier bekommt ein (Haus-)Dach, ein Streifen Stoff erhält Räder. Neben den Stiften können auch Materialien zum (Weiter-)Kleben zum Einsatz kommen, z.B. Papierschnipsel mit Kleister. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Hinweis: Vorab aufgeklebte Einzelteile sollen die Phantasie der Kinder anregen und neue, ungewöhnliche Gestaltungswege öffnen.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Kleinkinder in ihrer Kreativität fördern

Hü-hüpf: Verkleidungen aus dem Tierreich

Flitzschnecke

Benötigte Materialien:

  • weiße oder beige dicke Strumpfhose
  • Rollkragenpullover in der gleichen Farbe
  • großer Karton
  • Schere
  • Stifte und/oder Fingerfarben
  • Gummibänder zum Befestigen
  • Handbohrer
  • Haarreif
  • fester Basteldraht
  • 2 Styroporkugeln

So wird´s gemacht:

Der Karton wird das Schneckenhaus. Dazu den Karton so zuschneiden, dass eine Fläche offen ist. Für die Stelle am Nacken kann noch eine kleine Rundung herausgeschnitten werden. Dann auf den Seiten des Kartons ein Schneckenhaus-Muster aufmalen. Jeweils zwei Löcher oben und unten stanzen und Gummibänder durchziehen. So können die Kinder das Schneckenhaus wie einen Rucksack anziehen. Am Haarreif werden aus Draht zwei Fühler befestigt, auf die am Ende die Styroporkugeln aufgespießt werden. In heller Kleidung werden die Kinder kleinen Weinbergschnecken am ähnlichsten. Los geht´s zum Schneckenrennen. Und wer zwischendurch Lust hat, kann sich einfach in sein Haus zurückziehen.

Schlingelwurm

Benötigte Materialien:

  • dehnbarer, brauner Stoff
  • braune Kapuzenmütze mit integriertem Halswärmer
  • braune Rollkragenpullover zum Daruntertragen
  • Watte
  • dunkelbraune/orangenfarbene und dunkelrote Stoffreste
  • Nadel
  • Faden
  • evtl. eine Nähmaschine

So wird´s gemacht:

Aus dem braunen Stoff einen langen Schlauch nähen, der am Kind relativ körpernah anliegt. In Höhe der Schultern/Achseln zwei Löcher für die Arme ausschneiden. Aus den bunten Stoffresten lange Würste nähen, mit Watte befüllen und zunähen. Die Wülste als Segmente auf dem Wollschlauch aufnähen. Braune Mütze dazu aufsetzen und evtl. auch das Gesicht braun anmalen.

Variante: Tausendfüßler

Zugegeben, das macht ein bisschen Arbeit. Die Kinder können sich allerdings daran beteiligen. Einfach auf festem Filz gleiche Füßchen ausschneiden. Etwa zwölf Füßchen sollten Sie schon herstellen. Füße einfach entlang der Seitennähte annähen oder festkleben.

Spinne Krabbelbein

Benötigte Materialien:

  • 1 weiter, langer, schwarzer Rock (für Erwachsene)
  • breites Gummiband
  • schwarzer Rollkragenpullover
  • schwarze Strumpfhose
  • schwarzer oder dunkelbrauner Stoff
  • Watte oder Zeitungspapier
  • Nadel und Faden
  • schwarzer Bastelplüsch
  • schwarzer Filz
  • Klebstoff

So wird´s gemacht:

Den Rockbund so enger fassen, dass das Kind den Rock bequem in Brusthöhe tragen kann, Gummiband einziehen und umsäumen. Den unteren Rocksaum nach innen schlagen und als Sack säumen, nur zwei kleine Öffnungen für die Beine frei lassen. Den Rock mit Zeitungspapier und Watte füllen, aber erst, nachdem das Kind ihn angezogen hat. (Gummiband dehnen und füllen). So entsteht der Spinnenkörper. Für die vier Spinnenbeine (Arme und Beine des Kindes zählen ebenfalls mit) Stoffstücke von etwa 1 m Länge und 20 cm Breite zurechtschneiden, zu Schläuchen nähen und mit Watte füllen. Die Spinnenbeine an manchen Stellen mit Bastelplüsch bekleben und am Körper festnähen. Am Ende der Spinnenbeine aus Filz kleine Hände oder Füße in Spinnen- oder Insektenform festnähen.

Tipp: Für Gruselfans das Gesicht weiß schminken und mit spitzen Augenbraunstift in schwarz oder grau ein Spinnennetz auf die Wange oder Stirn malen.

Flatter-Motte

Benötigte Materialien:

  • graue Strumpfhose
  • grauer Pulli
  • grauer Stoff
  • Nadel
  • Faden
  • Schere
  • Haarreif
  • Basteldraht

So wird´s gemacht:

Aus dem grauen Stoff einen Halbkreis (Radius: etwa 40 cm, Gesamtklänge 30 cm) zuschneiden. Die lange gerade Seite des Halbkreises genau in der Mitte abmessen. Die eine Hälfte am Ärmel des Pullovers annähen, die andere Hälfte von der Achsel an abwärts an der Seitennaht des Pullovers. Wenn das Kind nun den Arm hebt, entfaltet sich der Mottenflüge. Dazu graue Strumpfhosen tragen. Besonders echte Motten fertigen sich aus Haarreif und Basteldraht Fühler.

Boing, der Grashüpfer

Benötigte Materialien:

  • grüne Jacke oder Weste
  • grüne, dicke Strumpfhose
  • grüne und schwarze Schminke fürs Gesicht
  • grüne Handschuhe
  • 1 großer Bogen grüner Tonkarton
  • Selbstklebefolie
  • grünes Haarspray
  • Nadel
  • grünes Nähgarn
  • goldene oder hellbraune Fingerfarbe

So wird´s gemacht:

Für die Flügel aus dem Tonkarton zwei längliche, abgerundete Flügel zuschneiden und mit goldener oder brauner Farbe ein Gittermuster darauf malen. Flügel dann mit Selbstklebefolie ummanteln. Dabei am Vorderende, wo die Flügel später am Körper befestigt werden, etwas Folie überstehen lassen. An dieser Stelle die Flügel an den Rücken der grünen Jacke nähen. Gesicht grün schminken, Haare mit Haarspray grün einfärben. Die Augen dick mit schwarzer Schminke schminken.

aus: Entdeckungskiste - Zeitschrift für die Praxis in Kitas "Elfen, Trolle, Zaubersteine" (6/2005)

Glöckchen-Besen

Alter/Entwicklungsstand: ab 6 Monate

Mitspieler: 1-3 Kinder

Ort/Raum: Krippenbereich

Benötigte Materialien:

  • 1 kleiner Schneebesen
  • Schleifenband
  • mehrere kleine Glöckchen

So wird’s gemacht:

Knoten Sie viele kleine Glöckchen mit Schleifenband an die Drahtschlaufen eines Schneebesens. Die ungewöhnliche Rassel regt Babys zum Greifen und Bewegen an.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Wahrnehmungsförderung für Kleinkinder

Blubber-Kunst

Benötigte Materialien

  • fertige Seifenblasen-Mischung
  • Pustespirale

Für die Variation:

  • Strohhalm
  • Backblech
  • Lebensmittelfarbe
  • kleine Bögen Papier (möglichst rau)

So wird’s gemacht:

Pusten Sie Seifenblasen, z. B. draußen oder im Bewegungsraum. Schon kleine Kinder finden Gefallen daran, den schillernden Gebilden hinterher zu laufen und sie mit den Händen zu erwischen.

Variation: Seifenblasenmischung mit etwas Lebensmittelfarbe in einem Becher verrühren und mitten auf ein Backblech stellen. Nun pustet ein Erwachsener mit dem Strohhalm, bis viele Blasen über den Rand des Bechers klettern und sich auf dem Blech verteilen. Welches Kind möchte vorsichtig Papier auf die Blasen legen, bis sie platzen? Zurück bleiben auf dem Papier interessante Spuren. (ab 3 Jahren)

Hinweis: Kleine Kinder nicht ohne Aufsicht mit Seifenblasen-Flüssigkeit spielen lassen.

Welche Farbe darf es sein?

Schon früh können kleine Kinder Farben erkennen und unterscheiden. Die richtige Benennung der Farben ist noch nicht so wichtig und klappt meist erst ab dem 3. Geburtstag (in manchen Fällen auch eher). Kinder bevorzugen klare, kräftige Farben und Kontraste. Zunächst reichen die Grundfarben. Oft ist die Konsistenz allerdings wichtiger als der Farbton selbst. Hauptsache es geht schön matschig zu!

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen: Schlauzwerge klecksen, kneten, matschen

Wachstum dokumentieren: Messlatte mit Fotos

Benötigte Materialien:

  • Holzleiste 120 x 10 x 1 cm
  • Lackfarbe nach Wunsch
  • Permanentstift
  • Fotos
  • Powerstrips

So wird’s gemacht:

Die Holzleiste in der gewünschten Farbe anstreichen und mit dem Permanentstift eine Skalierung vornehmen, z. B. von 60 cm bis 150 cm. Die Leiste mit extra starken Powerstrips in der entsprechenden Höhe an der Wand befestigen. Die Größe des Kindes mit einem geraden Querstrich und Datum auf der Leiste markieren und ein passendes Foto dazu heften (mit Powerstrips, die sich später wieder mühelos entfernen lassen). Kinder freuen sich über jeden Zentimeter, den sie gewachsen sind. An der Messlatte können sie selbst ihre Größe ablesen.

aus: Brigitte VomWege und Mechthild Wessel, 333 Spielspaßideen für Kinder von 1 bis 10 Jahren

Nicht nur für den Po: Toilettenpapier

Benötigte Materialien:

  • mehrere Rollen Toilettenpapier
  • Für die Variation: Rutschautos

So wird’s gemacht:

In einem möglichst leeren Raum: Toilettenpapierrollen ausrollen und Bahnen auf dem Boden entstehen lassen. Beobachten Sie, was die Kinder nun von sich aus tun und welche Ideen sie entwickeln.

Variation: Am Ende können Rutschautos in den Raum geholt werden. Man kann durch Papier fahren, das auf der Erde liegt, oder sogar durch eine „Wand“ (einen Papierstreifen, der von anderen Kindern gehalten wird).

Klebstoff selbst gerührt

  • Tapetenkleister ist ein kostengünstiger und unbedenklicher Klebstoff für kleine Kinder
  • Man kann auch Mehl mit Wasser mischen (eventuell aufkochen) und zum Kleben verwenden
  • Zuckerkleber: 2 gehäufte EL Mehl mit ½ Tasse Wasser im Kochtopf verrühren, 1 Tasse heißes Wasser dazu geben und unter Rühren aufkochen, 1 EL Zucker einstreuen, umrühren und abkühlen lassen.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Schlauzwerge klecksen, kneten, matschen

Zauberflaschen

Ziele: Unterstützung der visuellen, akustischen und kinästhetischen Wahrnehmung

Benötigte Materialien:

  • Kiste mit leeren Wasserflaschen
  • Speiseöl
  • verschiedene Fingerfarben

So wird’s gemacht:

Die Flasche wird zur Hälfte mit Wasser gefüllt, etwas Fingerfarbe wird hinzugegeben. Dann wird sie mit Speiseöl zu drei Viertel aufgefüllt.

Durch das Schütteln der Flasche können die Kinder unterschiedliche Beobachtungen machen.

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen sollten die Flaschen fest verschlossen werden.

aus: Ingrid Biermann, Alle Sinne aufgewacht!

Kreativangebot: Küchenkunst

In der Küche geht es nicht nur um Nahrungsmittel, es finden sich auch andere Alltagsmaterialien wie Bürsten, Pinsel, Filtertüten oder Papier, die die Kinder zur Auseinandersetzung anregen.

Benötigte Materialien:

  • Tapetenpapier
  • Fingerfarbe
  • Spülbürsten
  • Backpinsel
  • Pizzaroller
  • Gabel
  • Löffel
  • Schneebesen
  • Topfschaber
  • CD-Spieler
  • Klassische Musik
  • Klebeband

So wird’s gemacht:

Das Papier wird auf dem Küchentisch oder auf dem Boden befestigt. Nun können die Kinder mit den ungewöhnlichen Malutensilien und der Fingerfarbe bunte Farbspuren auf dem Papier hinterlassen. Dazu kann klassische Musik gespielt werden.

Variationen:

  • Die Farbe wir mit Tapetenkleister angereichert und nun können ungefährliche Alltagsprodukte wie Korken, Eierschalen, Tee, Pulverkaffee, Kakao, Filtertüten und Ähnliches zur Gestaltung angeboten werden.
  • Es können Klebespuren mit Puderzuckerglasur und Rosinen hergestellt werden.

Tipp: Kinder experimentieren gerne mit Alltagsprodukten. Jedoch sollten Sie die Kinder bei den Variationen keine Sekunde aus den Augen lassen, denn nicht alles darf in den Mund gesteckt werden.

aus: Ingrid Biermann, Mit Klara und den Mäusen die Welt entdecken. Spielimpulse und Angebote für Kinder unter 3

Klebebilder aus der Sammelkiste

Alter/Entwicklungsstand: ab 2,5 Jahre

Mitspieler: 1-4 Kinder

Ort/Raum: Gruppenraum (z.B. Maltisch)

Benötigte Materialien:

  • Reste von farbigem Bastelpapier, Geschenkpapier, Prospekt- und Katalogseiten
  • Schere, Klebstoff (Tapetenkleister bzw. Klebestift)
  • weißes Papier (z.B. gebrauchtes Druckerpapier)
  • evtl. Pappteller

So wird’s gemacht:

Die Kinder dürfen sich ihre Lieblings-Papiere aussuchen. Dann heißt es: Reste klein reißen oder schneiden und auf weißes Papier legen. Mal schauen, wie das aussieht! Besonders reizvoll sind verschiedene Geschenkpapiere oder Prospekte mit Abbildungen darauf. Wer kann etwas zu den Bildern erzählen? (Sprachförderung)

Variation: Wir streichen unser Blatt dünn mit Tapetenkleister ein. Dann lassen wir viele Papierschnipsel auf das Blatt rieseln. Wir können die Schnipsel auch gezielt an eine Stelle legen und fest drücken. Trocknen lassen und fertig! Als zusätzliche Materialien zum Kleben können Sie verwenden: Konfetti, Tortenspitz, Stoffreste, Federn, …

Tipp:

Die Kinder bekleben Pappteller mit Schnipseln. Die beklebten Teller lassen sich zum Spielen verwenden (z.B. als „Schläger" für Luftballons oder Softbälle). Oder die Kinder gestalten Masken. Zeichnen Augen, Nase, Mund auf den Pappteller. Die großen Kinder schneiden das Vorgezeichnete mit einer spitzen Schere aus (Anfang bitte verbohren!). Zum Schluss wird das Teller-Gesicht mit lustigen Schnipseln verklebt. Mit Schnipseln kann man auch Kässchachteln bekleben, die sich als „Schatzkästchen" verwenden lassen.

Wie wäre es mit einem Schnipsel-Fensterbild? Einfach ein Stück Fensterscheibe mit Tapetenkleister einstreichen. Dann drücken die Kinder unterschiedliche Schnipsel (z.B. von Transparentpapier) darauf.

Gestalten mit Stoffwindeln

Alter/Entwicklungsstand: ab 1 Jahr

Mitspieler: 1-4 Kinder

Ort/Raum: Gruppenraum (z.B. Bauecke), Bewegungsraum

Benötigte Materialien:

  • mehrere Stoffwindeln (mit Stofffarbe in verschiedenen Grundfarben einfärben - z.B. in der Waschmaschine)

So wird’s gemacht:

Stoffwindeln können von den Kindern als Kuschel- oder Schmusetücher verwendet werden. Sehr schnell erweisen sie sich darüber hinaus als Spielzeug, das die Phantasie anregt:

  • Wir können uns die Tücher über den Kopf legen und uns darunter verstecken oder Gegenstände darunter verschwinden und wieder auftauchen lassen.
  • Wir können uns damit kitzeln und massieren.
  • Wir können die Tücher hinter uns her durch den Raum ziehen.
  • Machen Sie einen Knoten in eine Windel, und schon haben wir eine Puppe, die uns „Guten Tag" sagt

Variation: Ältere Kinder (etwas ab 2,5 bzw. 3 Jahre) können die Tücher bei Bauspielen verwenden. Bewahren Sie einen Satz Tücher unterschiedlicher Farbe in einer separaten Kiste oder in einem Körbchen auf. So wird vielleicht ein grünes Tuch beim Bauen zu einer Wiese für Holztiere, ein gelbes zu einem Kornfeld für einen kleinen Traktor. Auch bei Spielen mit der Holzeisenbahn können Tücher zu Gestaltungsmitteln werden (Berg, Wiese, See, …).

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Kleinkinder in ihrer Kreativität fördern

Kazoo

Alter/Entwicklungsstand: ab 2 Jahre

Mitspieler: 3-6 Kinder

Ort/Raum: Gruppenraum

Benötigte Materialien:

  • Pappröhren (Küchenrolle, Geschenkpapierrolle o.Ä. )
  • Schere
  • Transparentpapier oder Butterbrotpapier
  • Klebstoff

So wird’s gemacht:

Schneiden Sie mehrere kleine Fenster in Papprollen und bekleben Sie die Fenster anschließend mit Transparentpapier. Wer möchte in die Röhre hineinrufen oder -schreien?

Man kann auch hineinsingen. Durch die erzeugten Töne vibriert das Papier. Ein einfaches Instrument ist entstanden.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Wahrnehmungsförderung für Kleinkinder

Die Zauberflöte

Alter/Entwicklungsstand: ab 2,5 Jahre

Mitspieler: 1-4 Kinder

Ort/Raum: Gruppenraum

Benötigte Materialien:

  • mehrere Papprollen (Haushaltsrolle)
  • 1 Stück Transparentpapier
  • bunte Papierreste
  • Kleister

So wird’s gemacht:

Die Kinder geben ein wenig Kleister auf eine Papprolle und drücken große Papierstücke (Bunt- oder Transparentpapier) darauf. Wenn die Rolle ringsum bunt beklebt ist, wird sie zum Trocknen weggelegt.

Nach dem Trocknen wird die untere Öffnung der „Flöte“ mit Transparentpapier und Kleister zugeklebt (kreisrundes Stück Transparentpapier ausschneiden, einkleistern, als Boden unter die Papprolle kleben- überstehende Papierränder mit der Schere ringsum abschneiden).

Anschließend die „Zauberflöte“ noch einmal trocknen lassen. Dann einfach ausprobieren: hinein rufen, pusten, singen, … Das Papier vibriert und erzeugt interessante Knistertöne.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Kleinkinder in ihrer Kreativität fördern

Handwerker an der Werkbank

Alter/Entwicklungsstand: ab 2,5 Jahre

Mitspieler: 1-2 Kinder

Ort/Raum: Gruppenraum (z.B. Bauecke)

Benötigte Materialien:

  • 1 Pappkarton oder Styropor-Block (von Verpackungsmaterial)
  • kurze Rundhölzer
  • alte Buntstifte
  • große dicke Holzdübel
  • dicke Murmeln/Perlen
  • alte Nähgarnrollen
  • Hammer aus Holz (ersatzweise dicker Baustein)

So wird’s gemacht:

Bohren sie kleine Löcher in den Karton oder Styropor-Block (nur leicht vorbohren). Nun können die Kinder kurze Rundhölzer, dicke Holzdübel, alte Buntstifte als „Nägel" in die Löcher stecken bzw. mit dem Hammer einklopfen. In größere Löcher können Holzkugeln oder alte Nährgarnrollen gesteckt werden.

Variation: Ein alter Zollstock, breiter Schraubenzieher, Wasserwaage, Kinder-Arbeitshandschuhe, Mütze oder Helm können Kinder zu richten Handwerkern machen.

Groß und klein zusammen: Ältere Kinder schrauben richtige Schrauben in den Karton oder in Styropor

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Kleinkinder in ihrer Kreativität fördern

Naturbilder gestalten: Blütenteppich

Benötigte Materialien:

  • runde Tortenuntersetzer aus Pappe
  • Tapetenkleister
  • Wasser
  • Plastikschüssel
  • Schneebesen
  • Körbchen / Stofftaschen zum Sammeln von Naturmaterialien

So wird’s gemacht:

Die Kinder rühren Tapetenkleister mit Wasser (und Schneebesen) in einer Schüssel an. Jetzt die Tortenuntersetzer dick einkleistern, Blüten, Blätter und Gras auf den Kleister streuen. Eventuell andrücken. Schon hat jedes Kind einen fertigen „Blütenteppich“, der nach dem Trocknen gleich an die Wand gehängt werden kann.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Schlauzwerge – klecksen, kneten, matschen

Sand-Kleister-Relief: Schätze des Sommers

Benötigte Materialien:

  • sauberer Spielsand
  • Tapetenkleister (Wasser)
  • Plastikschüssel
  • Deckel von Schuhkartons oder von großen Käseschachteln
  • gesammelte „Schätze“ (z. B. Muscheln, Steine, Schneckenhäuser, Stöckchen, Rinde …)

So wird’s gemacht:

Tapetenkleister mit Wasser anrühren und so viel Sand zugeben und verrühren, dass ein Brei entsteht.

Spannend ist es, den Sand-Kleister-Brei in den Deckel eines Schuhkartons oder in den Deckel einer großen Käseschachtel zu geben und gesammelte Schätze hinein zu drücken. Nach dem Trocknen ist ein fertiges Sand-Kleister-Relief entstanden.

aus: Brigitte Wilmes-Mielenhausen, Schlauzwerge klecksen, kneten, matschen

Kleinstkinder-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Kleinstkinder-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.