Spaß am VerkleidenKinder lieben Rollenspiele

Ob an Fasching oder zum Geburtstag, Kinder lieben Verkleidungen. Sie können in andere Rollen schlüpfen und vielleicht sogar Erlebtes aus anderer Sicht nachspielen.

Spaß am Verkleiden: Kinder lieben Rollenspiele
© Alexandra - Fotolia.de

Wer kennt sie nicht: abstehende rote Zöpfe, zwei unterschiedlich farbige Strümpfe und die viel zu großen Schuhe. Viele Kinder werden wie in jedem Jahr am Rosenmontag wieder als die gute alte Pippilotta Viktualia in die Kindergärten und Schulen ziehen. Denn sie hat das, was sich viele Mädchen erträumen: Sie ist stinkreich und bärenstark, hat eine Villa, in der sie tun und lassen kann, was sie will und sie hat treue Freunde. Und natürlich wird es auch die Cowboys, Ritter und Prinzessinnen geben, die einen männlich-lässig, die anderen schön wie die Blumen. Ein buntes Rosenmontags-Völkchen also, wie in jedem Jahr.

Neue Rollen ausprobieren

Kein Kind, das sich nicht gern verkleidet, in eine andere Rolle schlüpft, und das nicht nur zur Faschingszeit. Schon die Kleinsten schieben ihre dicken Füßchen, kaum dass sie laufen können, in Mutters Schuhe oder wickeln sich Papas Krawatte um den Hals: Kuck mal, ich bin schon groß! Die gesamte Kindheit besteht zu großen Teilen aus dem Ausprobieren ungewohnter Rollen: Der schüchterne Lars funktioniert jedes Stöckchen und sogar mittags den Löffel zur Pistole um. "Lass das", sagen die friedliebenden Eltern, wenn er damit die Besucher bedroht. Aber Lars möchte stark und mächtig sein; nur in seiner Phantasie gelingt ihm das. Für sein Selbstwertgefühl ist das eine wichtige Phase. Und erfahrene Eltern wissen: Solche Drohgebärden sind kein Anzeichen für späteres Macho-Gehabe. Irgendwann werden sie überflüssig und verschwinden ganz von selbst.

Wenn Kinder in eine andere Rolle schlüpfen, schaffen sie sich eine Gegenwelt, in der sie großartig sind und autonom; sie verwandeln sich am liebsten in Personen aus der Erwachsenenwelt, denn zu ihnen sehen sie auf. "Vater, Mutter, Kind" - das liebste Spiel im Vorschulalter. "Du wärst jetzt mal der Vater und kommst nach Hause und wir bringen dann das Kind ins Bett und dann gehen wir ins Konzert...". Stundenlang können Kinder ihre Impressionen aus der Welt der Erwachsenen wiedergeben.

Glücklich die Kinder, denen Raum gegeben wird für diese Art des Ausprobierens. Denn mit dem Rollenwechsel bewältigen sie die Defizite und Ängste, die sie spüren: Wer Angst vor Gespenstern hat, wird gern für eine Weile selbst zum Gespenst und erschreckt zur Abwechslung mal die anderen.

Griff in die Klamottenkiste

Ein wichtiges Requisit im Kinderzimmer ist eine Kiste mit ausrangierten Kleidungsstücken. Hüte, alte Schuhe, Handtaschen, abgelegte Kleider. Einige Stücke Stoff, die ehemalige Gardine. Schon kann es losgehen mit der Maskerade und dem Sich-Ausprobieren in den unterschiedlichsten Rollen. Eine Handtasche, Mutters alte Pumps, ein Brillengestell, ein Kissen unterm Blümchenkleid und die Haare zum Dutt gesteckt: fertig ist die Lady. Dann die Probe vor dem Spiegel, sich drehen und begutachten, die passende Mimik und Gestik, vielleicht ein Dialog mit der Dame, die aus dem Spiegel lächelt... Oder Vaters altes Hemd samt Weste, ein aufgemalter Schnurrbart, ein Stöckchen mit einem Bindfaden dran - dieser Dompteur hat die wild fauchenden Sofakissen mit seiner Peitsche gut im Griff.

Viele Kinder mögen bei diesen Rollenstudien nicht gestört werden und werden verlegen, wenn ein Erwachsener Zeuge ihrer Verwandlung wird. Es ist keine Show, die sie inszenieren, sondern sie probieren sich aus, versetzen sich in die unterschiedlichsten Rollen. Eine wichtige Voraussetzung, um Toleranz entwickeln zu können, ist die Empathie, das Sich-Einfühlen in andere Menschen, das Verständnis für deren Denk- und Handlungsweisen. Wie könnte ein Kind das besser lernen als durch den spielerischen Wandel der Identität! Darum sind diese Spiele, wie alle, die aus der Seele kommen, wichtig für die Entwicklung der Persönlichkeit. Sie bieten außerdem einen Freiraum, in dem moralische Anforderungen für eine Weile außer Kraft gesetzt werden. Warum verkleidet sich Marie so gern als Hexe? "Weil Hexen so schön böse sind!"

Ein Kostüm muss der Seele passen

Das Verkleiden beim Faschingsfest hat andere Qualität als das Rollenspiel daheim. Hier geht es um das Sich-Zeigen, um die Reaktionen der anderen. Und doch wird sich ein Kind auch hier nur in einem Kostüm wohl fühlen, das ihm entspricht. Ein Kind, das Tiere über alles liebt, wird lieber das zauselige, notdürftig zusammengenähte Bärenkostüm tragen als das teure Torero-Outfit aus dem Kaufhaus. Kein Mädchen, das gern so unabhängig, wild und stark wie Pippi Langstrumpf wäre, wird sich als Fee präsentieren wollen. Und manche Kinder möchten sich einfach nur bunt und lustig zeigen, ohne eine bestimmte Rolle zur Schau zu stellen: grell gefärbte Haare, viel Farbe im Gesicht, ein schlabberiges Ichweißnichtwas um den Körper geschlungen und ein fröhliches Lachen im Gesicht. "Als was gehst du denn?" "Als gar nix!" Viel wichtiger als die Konfektionsgröße ist die richtige Passform für die Seelenlage.

Es soll allerdings Kinder geben, die ihre Mütter zur Verzweiflung bringen mit Verkleidungswünschen, die weder der Ästhetik-Norm entsprechen noch leicht herzustellen sind. Max zum Beispiel isst leidenschaftlich gern Würstchen. Keine Frage, als was er zum Fasching erscheinen wollte. Als Bockwurst nämlich. Arme Mutter. Sie setzte sich an die Nähmaschine und brachte in ein paar Nachtschichten ein präsentables Kostüm zustande. Es gab an diesem Rosenmontag im Kindergarten ein überglückliches Bockwürstchen. Es hieß Max.

kizz Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.