Deutsche BischöfeAfD für Christen nicht wählbar

So scharf wie nie stellen sich die katholischen Bischöfe gegen die AfD. Rechtsextreme Parteien seien nicht wählbar für Christen. Und wer rassistisch daherrede, könne in der Kirche nicht mitmachen.

Eröffnungsgottesdienst der Frühjahrsvollversammlung 2024 der DBK
© Deutsche Bischofskonferenz / Marko Orlovic

Rechtsextreme Parteien wie die AfD sind nach Auffassung der katholischen Bischöfe Deutschlands für Christen nicht wählbar. Zum Abschluss ihres Frühjahrstreffens in Augsburg veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz am Donnerstag eine scharfe Absage an jede Form von völkischem Nationalismus. Dieser sei unvereinbar mit dem christlichen Gottes- und Menschenbild. Insbesondere in der AfD dominiere inzwischen eine „völkisch-nationalistische Gesinnung". Die Erklärung wurde einstimmig verabschiedet.

„Rechtsextreme Parteien und solche, die am Rande dieser Ideologie wuchern, können für Christinnen und Christen daher kein Ort ihrer politischen Betätigung sein und sind auch nicht wählbar", heißt es in dem Text, der einstimmig verabschiedet wurde. Wer rechtsextreme Parolen verbreite, insbesondere Rassismus und Antisemitismus, könne in der Kirche weder haupt- noch ehrenamtlich mitarbeiten.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte, die Bischöfe hätten „nach langer, eingehender Diskussion beschlossen, die AfD auch zu benennen". In den Wahlhirtenbriefen der jüngeren Vergangenheit sei es unüblich gewesen, über einzelne Parteien zu sprechen. „Aber die Situation ist jetzt eine andere." Gleichwohl bleibe die Wahl eine Gewissensentscheidung jedes Einzelnen.

Eine bloße Mitgliedschaft in der AfD genügt laut Bätzing indes noch nicht für einen Ausschluss aus kirchlichen Ämtern oder Räten. „Wir haben das juristisch prüfen lassen." Sollten diese Fragestellungen zunehmen, werde aber sicher noch stärker das Kirchenrecht bemüht werden müssen, um zu Klärungen zu kommen. In einigen wenigen Bistümern gibt es bereits Unvereinbarkeitsklauseln für pfarrliche Gremien. Sie heben jedoch nicht auf einzelne Parteien ab, sondern auf extremistische öffentliche Äußerungen.

Die Bischöfe appellieren in ihrer Erklärung auch an Nicht-Christen, „die politischen Angebote von Rechtsaußen abzulehnen und zurückzuweisen". Wer Parteien wähle, die mindestens in Teilen vom Verfassungsschutz als „erwiesen rechtsextremistisch" eingeschätzt würden, stelle sich gegen die Grundwerte menschlichen Zusammenlebens und der Demokratie.

Rechtsextremistische Konzepte zielten fundamental auf Ab- und Ausgrenzung, so die Bischöfe. Die gleiche Würde aller Menschen werde entweder geleugnet oder relativiert. Diese sei aber „der Glutkern des christlichen Menschenbildes". Nicht annehmbar aus Sicht der Bischöfe ist auch die Verengung von Solidarität und Hilfe auf diejenigen, die dem als Blutsgemeinschaft gedachten eigenen Volk angehörten. "Damit wird die Axt an die Wurzeln der Demokratie gelegt, die vom Gedanken der gleichen Rechte aller bestimmt ist."

Bätzing verwahrte sich auf Nachfrage gegen eine angebliche Nähe von katholischer Kirche und AfD beim Schutz des ungeborenen Lebens. „Fragen Sie AfD-Politiker, was sie meinen, wenn sie von Lebensschutz sprechen", sagte er.

Von Christoph Renzikowski 
© KNA. Alle Rechte vorbehalten.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.