Als wir Vaters Hof verkauftenWeggehen und doch wissen, wo man herkommt

Der Wald beginnt gleich hinter der Wiese, auf der die Schafe weideten. Dort, wo die Tannen zu groß geworden sind, um noch als Weihnachtsbäume zu taugen. Auf der Wiese steht der Hof. Was nehmen wir mit? Am Ende behalten wir nur die Fotos. Auch, damit wir das andere nicht vergessen, denn der Hof war kein Bullerbü. Vielleicht hätte meiner Großmutter gefallen, was ich aufgebaut habe; kein Haus und keinen Hof, kein Korn habe ich gesät und keine Milch verkauft, aber anderes: Geschichten erfunden und Bücher geschrieben, selbstständig bin ich geworden, so wie sie es als Bäuerin war.

Als wir Vaters Hof verkauften
© Susanne Niemeyer

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 55,80 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 9,60 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden